https://www.faz.net/-gzg-a5sn9

Kammern-Prognose : Etwa 12.400 Arbeitsplätze weniger in Rhein-Main erwartet

Stütze: Das Baugewerbe schlägt sich in der Coronakrise auch in Rhein-Main weiter gut Bild: dpa

Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten dürfte sich 2021 im Großraum Frankfurt merklich verringern. Die Industrie- und Handelskammern und die Handwerkskammern erwarten ein Minus von 12.400. Prozentual ist das nicht viel.

          1 Min.

          Die Industrie- und Handelskammern und die Handwerkskammern des Rhein-Main-Gebiets erwarten, dass sich die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in dieser Region im nächsten Jahr um 12.400 verringern wird. Das wäre ein Rückgang um 0,5 Prozent. Im laufenden Jahr sind den Kammern zufolge trotz der Corona-Krise noch neue Arbeitsplätze entstanden, etwa 15.000.

          Manfred Köhler

          Stellvertretender Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und verantwortlicher Redakteur des Wirtschaftsmagazins Metropol.

          2019 waren es 38.500 gewesen, in den Jahren zuvor war der Zuwachs noch größer ausgefallen. Alles in allem ändere sich wenig an dem insgesamt hohen Beschäftigungsniveau der Region, hieß es am Montag bei der Vorstellung der Zahlen.

          Dass der Rückgang 2021 nicht größer ausfallen werde, liege an den Kurzarbeiter-Regelungen. Aauch wer in Kurzarbeit ist, zählt als beschäftigt im Sinne der Statistik. Vor allem das Baugewerbe kommt gut durch die Krise, allein dort sollen 2021 gut 2000 Jobs entstehen.

          In der Industrie hingegen dürften 9500 Stellen verloren gehen. Damit die Region weiter prosperiere, müssten die Verkehrswege ausgebaut und zusätzliche Wohnungen geschaffen werden, sagte der Frankfurter IHK-Präsident Ulrich Caspar.

          Weitere Themen

          Die Größe der Frankfurter FDP

          Heute in Rhein-Main : Die Größe der Frankfurter FDP

          Die FDP ist sich ihrer Bedeutungslosigkeit in den Augen der Grünen bewusst. Hessen ist das Bundesland mit der größten Dichte an politischen Beamten in den Polizeibehörden. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Auf Truppenbesuch: Wolodymyr Selenskyj

          Ukraine-Konflikt : Kiews West-Offensive

          Angesichts des russischen Truppenaufmarsches sucht der ukrainische Präsident Selenskyj die Nähe zu EU und Nato. Kann er so das Blatt im Osten seines Landes wenden?
          September 2020: Ministerpräsident Markus Söder (CSU) verfolgt im Bayerischen Landtag eine Rede von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler).

          Die K-Frage der Union : Söder muss nur noch zuschauen

          Die Unterstützung in der CDU für die Kanzlerkandidatur von Armin Laschet bröckelt Stück für Stück. Umso entschlossener wirkt die CSU. Die christsoziale Kampfmaschine funktioniert reibungslos.
          Ein Hubschrauber im Einsatz über dem Tafelberg

          Brand am Tafelberg : Kapstadts Universität in Flammen

          In der südafrikanischen Küstenstadt ist am Sonntag ein verheerendes Feuer ausgebrochen. Auch das Bibliotheksgebäude der Universität mit seiner historischen Sammlung steht in Flammen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.