https://www.faz.net/-gzg-a5sn9

Kammern-Prognose : Etwa 12.400 Arbeitsplätze weniger in Rhein-Main erwartet

Stütze: Das Baugewerbe schlägt sich in der Coronakrise auch in Rhein-Main weiter gut Bild: dpa

Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten dürfte sich 2021 im Großraum Frankfurt merklich verringern. Die Industrie- und Handelskammern und die Handwerkskammern erwarten ein Minus von 12.400. Prozentual ist das nicht viel.

          1 Min.

          Die Industrie- und Handelskammern und die Handwerkskammern des Rhein-Main-Gebiets erwarten, dass sich die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in dieser Region im nächsten Jahr um 12.400 verringern wird. Das wäre ein Rückgang um 0,5 Prozent. Im laufenden Jahr sind den Kammern zufolge trotz der Corona-Krise noch neue Arbeitsplätze entstanden, etwa 15.000.

          Manfred Köhler

          Stellvertretender Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und verantwortlicher Redakteur des Wirtschaftsmagazins Metropol.

          2019 waren es 38.500 gewesen, in den Jahren zuvor war der Zuwachs noch größer ausgefallen. Alles in allem ändere sich wenig an dem insgesamt hohen Beschäftigungsniveau der Region, hieß es am Montag bei der Vorstellung der Zahlen.

          Dass der Rückgang 2021 nicht größer ausfallen werde, liege an den Kurzarbeiter-Regelungen. Aauch wer in Kurzarbeit ist, zählt als beschäftigt im Sinne der Statistik. Vor allem das Baugewerbe kommt gut durch die Krise, allein dort sollen 2021 gut 2000 Jobs entstehen.

          In der Industrie hingegen dürften 9500 Stellen verloren gehen. Damit die Region weiter prosperiere, müssten die Verkehrswege ausgebaut und zusätzliche Wohnungen geschaffen werden, sagte der Frankfurter IHK-Präsident Ulrich Caspar.

          Weitere Themen

          Lockerungen je nach Lage

          Beschlüsse für Hessen unklar : Lockerungen je nach Lage

          In Hessen werden die Corona-Beschränkungen wohl nur in kleinen Schritten zurückgenommen. Die Beratungen der Ministerpräsidenten mit der Kanzlerin verlaufen wieder schwierig.

          Topmeldungen

          Der Eingang zum Büro der Bundestagsfraktion der AfD

          Kontrollgremium im Bundestag : AfD-Mitglieder sollten Austritt prüfen

          Nachdem der Verfassungsschutz die AfD als Verdachtsfall eingestuft hat, legt der Leiter des Parlamentarischen Kontrollgremiums im Bundestag AfD-Mitgliedern den Austritt nahe. Forsa-Chef Güllner erwartet allerdings keine signifikanten Wählerverluste.
          Das Finanzimperium von Lex Greensill steht vor dem Aus.

          Finanzaufsicht sperrt Bank : Aufstieg und Fall des Lex Greensill

          Hinter der in Schieflage geratenen Greensill Bank steht die steile Karriere eines australischen Bauernsohns. Die findet jetzt ein abruptes Ende: Sein Finanzimperium kollabiert, Gläubigerschutz wurde beantragt. Auch deutsche Sparer sind betroffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.