https://www.faz.net/-gzg-a8z1q

Bouffier für Lockerungen : Gute Chancen für „Click and Meet“

  • -Aktualisiert am

Findet klare Worte: Volker Bouffier Bild: dpa

Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) plant Corona-Lockerungen. Einzelhändler benötigen eine Perspektive für ihre Zukunft, sowie die Kunden auch.

          2 Min.

          „Ich will doch gar keine Massen im Haus haben, aber der Handel benötigt dringend eine Perspektive.“ Jochen Ruths ist der Präsident des hessischen Handelsverbandes und fordert von der Landesregierung, vom 1. März an Terminvereinbarungen mit den Kunden zuzulassen, damit endlich wieder in den Geschäften eingekauft werden kann. „Click and Meet“ heißt das Konzept, wenn eine begrenzte Anzahl Kunden nach Anmeldung im Ladengeschäft persönlich beraten werden darf.

          Wissen war nie wertvoller

          Sichern Sie sich mit F+ 30 Tage lang kostenfreien Zugriff zu allen Artikeln auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Nach Gesprächen mit der hessischen Staatskanzlei hofft Ruths, dass Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Die Grünen) exakt solche Erleichterungen am Donnerstag verkünden. Bouffier und sein Vize wollen den „Hessischen Perspektivplan“ vorstellen, der mehrere Corona-Lockerungen beinhaltet. Wenn es nach Ruths geht, dürfen Geschäfte abhängig von der Größe einen oder mehrere Kunden zu festen Terminen empfangen und beraten, damit diese in Ruhe ihren Einkauf tätigen können. „Selbstverständlich unter Einhaltung der Hygienebedingungen und nur mit Maske“, sagte der Handelspräsident.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Intensivstationen in Brasilien sind voll.

          Mutante in Brasilien : Ein Schreckgespenst mit dem Namen P.1

          Die Intensivstationen in Brasilien sind zu mehr als der Hälfte mit Patienten unter 40 Jahren belegt. Der rasche Anstieg der Infektionen könnte mit der Mutante P.1 zusammenhängen – auch zuvor bereits Infizierte sind nicht sicher.