https://www.faz.net/-gzg-9rsxd

Grüne Kreuze von Bauern : Stummer Protest am Feldrand

Mahnung: Diese von Landwirten aufgestellten grünen Kreuze stehen unweit von Mainz Bild: dpa

Sie stehen am Rande von Feldern und Äckern: grüne Kreuze. Bauern protestieren mit ihnen gegen die Agrarpolitik. Und fordern Respekt für ihre Arbeit.

          2 Min.

          Wer mit wachen Augen im Grünen spazieren geht, trifft sie an. Auch per Seitenblick aus dem Autofenster lassen sie sich etwa auf der Höhe von Butzbach der A5 stehend erhaschen. Mittlerweile stehen auch an vielen Stellen in Hessen kleine und größere grüne Kreuze. Vorzugsweise sind sie am Rand eines Ackers oder eine Wiese plaziert worden.

          Thorsten Winter
          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Bisweilen haftet ein dicht beschriebenes weißes Blatt an einem Kreuz. Es beantwortet die Frage, was es mit der ungewöhnlichen Installation auf sich hat: „Respektiere die Arbeit der Landwirte“ steht oben auf dem Blatt in einem runden Logo. Es zeigt eine schwarze Faust, die eine Karotte mit Kraut hält. Die Möhre wirkt wie frisch aus dem Feld gezogen. Im Text ist rasch vom jüngsten Agrarpaket der Bundesregierung die Rede und von neuer Angst in der Bauernschaft in ganz Deutschland.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          In sieben Wochen Kanzler? Kurz nach Nikolaus will sich Olaf Scholz vom Bundestag wählen lassen.

          Ampel-Koalition : So wollen SPD, Grüne und FDP verhandeln

          300 Unterhändler machen für SPD, Grüne und FDP die Einzelheiten des Koalitionsvertrags aus. In 22 Arbeitsgruppen ringen sie um Kompromisse. Doch die harten Nüsse müssen die Parteichefs selbst knacken.
          Verabreichung einer Corona-Schutzimpfung mit dem Mittel von BioNTech und Pfizer

          Corona-Impfstoff : BioNTechs China-Debakel

          Dass China den Impfstoff von BioNTech trotz seiner Qualität ablehnt, ist ein Skandal. Die Führung in Peking verweigert ihrer Bevölkerung einen besseren Schutz vor der Pandemie, weil er aus dem Ausland kommt.
          Lieber was Eigenes: Ein Einwohner von Wuhan erhält eine Impfung mit dem chinesischen Sinopharm-Vakzin.

          Impfstoffe : China bremst BioNTech aus

          Die Verhandlungen liefen bereits, man war zuversichtlich. Eine Milliarde Impfstoffdosen im Jahr wollte das Unternehmen auf dem größten Markt der Welt verkaufen. Doch daraus wird wohl nichts.