https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/wirtschaft/grossraumflugzeug-a380-chance-auf-comeback-18127169.html

Großraumflugzeug A380 : Chance aufs Comeback

Womöglich bald wieder da: Die Lufthansa erwägt, „eingemottete“ Airbus A380 zu reaktivieren, bis Engpässe bei moderneren Flugzeugen überwunden sind. Bild: Getty Images

Vielleicht kehrt der A380 nach Frankfurt zurück. Ganz weg war der Riese bei der Lufthansa ohnehin nie und auch andere Fluggesellschaften verkehren am Frankfurter Flughafen mit Großraumflugzeugen.

          2 Min.

          Ob die Lufthansa einige ihrer Airbus A380 noch einmal aus dem „deep storage“ genannten Ruhestand im spanischen Teruel zurückholen wird oder nicht, entscheidet sich erst Anfang Juli. Nach öffentlichen Überlegungen von Konzernchef Carsten Spohr in dieser Sache ist Stillschweigen verordnet. Klar ist aber, dass dies, wenn es denn so käme, nur eine Zwischenlösung sein könnte, denn das Umsteuern von den vierstrahligen Maschinen zu effizienteren Langstreckenflugzeugen mit zwei Triebwerken gilt in der Branche als unumkehrbar.

          Jochen Remmert
          Flughafenredakteur und Korrespondent Rhein-Main-Süd.

          Gerade da liegt im Moment aber ein Problem der Lufthansa oder vielmehr von Boeing, denn die Amerikaner bekommen die neue 900-Variante ihres Langstreckenfliegers Boeing 777 nicht zur Auslieferung fertig. Lufthansa rechnete ursprünglich in diesem Jahr mit dem Großraumflugzeug, dann nahm Konzernchef Spohr Stan Deal, dem Chef der Verkehrsflugzeugsparte von Boeing, bei einer Kurzvisite der Boeing 777-900 in Frankfurt Ende vergangenen Jahres das Versprechen ab, dass sie 2023 ausgeliefert werde. Inzwischen steht fest, dass es nicht vor 2025 passiert.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.