https://www.faz.net/-gzg-9bfz2

Green Mining : Gold und Silber mit Bakterien gewinnen statt mit Giften

Brutkasten: Die Brain AG in Zwingenberg züchtet im Reaktor allerlei Bakterien für Anwendungen wie das sogenannte Green Mining zur Rohstoffgewinnung. Bild: Helmut Fricke

Die hessischen Biotech-Mittelständler Brain und Cyplus wollen Edelmetalle mit Hilfe von Mikroorganismen gewinnen. Sie zielen auf Bergbauunternehmen in aller Welt und wollen die Umwelt entlasten.

          1 Min.

          Zwei Unternehmen aus Rhein-Main wollen den Abbau von Edelmetallen umweltfreundlich machen – mit Hilfe von Bakterien. Die börsennotierte Brain Biotech AG aus Zwingenberg und die in Hanau ansässige Cyplus GmbH planen, im nächsten Jahr mit ersten Produkten an den Markt zu gehen. Beide Firmen zielen auf Gold und Silber fördernde Bergbauunternehmen in der Welt, wie sie mitteilen.

          Thorsten Winter

          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Bisher ist der Abbau von Edelmetallen an vielen Stellen der Erde mit großen Nachteilen für die Umwelt und Anrainer verbunden. Denn Bergbauunternehmen waschen zum Beispiel Gold und Silber mit giftigen Chemikalien aus dem Gestein. Diese Stoffe, darunter Cyanid und Quecksilber, wollen Brain und Cyplus nach und nach ersetzen, wie ein Sprecher von Brain erläuterte. Die beiden Partner haben zu diesem Zweck in der Natur vorkommenden Bakterien im Labor weiterentwickelt. Diese Bakterien hatten sie laut Brain-Sprecher in stillgelegten Erzabbau-Minen gefunden und eingesammelt.

          „Bahnbrechender Prozess“

          Nach Forschungen im 100-Liter-Maßstab sei das biologische Verfahren auch mit deutlich größeren Mengen erfolgreich getestet worden. Die Bakterien haben demnach für die Industrie erhebliche Mengen der Edelmetalle aus Erzen herausgelöst. Dies begreifen Brain und Cyplus als letzte Stufe vor Erlangung der Marktreife. Derzeit trieben sie das Verfahren weiter in Richtung industrieller Anwendung voran.

          Guido Meurer von der Brain-Geschäftsleitung sieht einen „bahnbrechenden biologischen Prozess für eine neue Aufarbeitungstechnologie“. Das Ganze firmiert unter Green Mining. Das Thema nehme derzeit Fahrt auf. Green Mining werde angesichts zunehmender Rohstoffknappheit wichtiger.

          Die an der Börse gelistete Brain-Aktie kann von der Nachricht aber nicht profitieren. Sie schwankt um den Vortageskurs. Allerdings ist das Unternehmen auch sportlich bewertet: Bei einem Jahresumsatz von zuletzt 27 Millionen Euro ist Brain derzeit gut 410 Millionen Euro wert.

          Weitere Themen

          19 Punkte fürs „Lafleur“

          Gault&Millau : 19 Punkte fürs „Lafleur“

          Erfreuliche Nachrichten für die Frankfurter Restaurant-Szene: Das „Lafleur“ ist nach den Kriterien des Gourmetführers Gault&Millau in den Kreis der allerbesten Restaurants aufgestiegen. Auch ein weiteres Lokal darf sich freuen.

          Topmeldungen

          Lange Schlangen vor den Supermärkten sind auch vor Weihnachten wieder zu erwarten.

          So reagiert der Handel : Lange Schlangen und gähnende Leere befürchtet

          Wenige Wochen vor dem Weihnachtsfest hat die Bundesregierung die Corona-Maßnahmen noch einmal verschärft – sehr zum Ärger des hiesigen Handels. Gerade Supermärkte haben für die Regeln nur wenig Verständnis.
          „Geschlossen“: Schilder wie dieses hängen derzeit wegen der Corona-Pandemie an der Tür vieler Restaurants.

          Allianz-Chef zu Corona : „Pandemien sind nicht versicherbar“

          Viele Gastwirte wollen wegen der Corona-Verluste Geld von ihrer Versicherung. Allein 150 Klagen richten sich gegen die Allianz Deutschland. Doch deren Chef sagt: Die Policen wurden nicht als Schutz vor einer Pandemie verkauft.
          Zwischen Angst und Wut: Unter den Demonstranten in Thailand sind viele junge Frauen, die sich von den Traditionen ihrer Eltern abwenden.

          Proteste gegen Rama X. : Thailands König entzweit Familien

          Die junge Thailänderin Nan demonstriert in Bangkok für eine Einschränkung der königlichen Rechte. Sie will nicht vom reichsten Monarchen der Erde regiert werden. Ihre Eltern aber wollen nicht an den Traditionen rütteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.