https://www.faz.net/-gzg-16h1t

Gläubiger für Verkauf an HH : Frankfurt verliert Zentrale von Woolworth

Woolworth wird nach dem Verkauf an die HH Holding künftig nicht mehr von Frankfurt-Niederrad (Foto) aus geführt, wie Insider sagen Bild: dpa

Nach dem Verkauf an die HH Holding der Tengelmann-Gruppe wird Frankfurt die Zentrale von Woolworth verlieren. Dort arbeiten bisher 196 Beschäftigte für die Billigkaufhaus-Kette. Die gut 4300 Arbeitsplätze im Verkauf sollen erhalten bleiben.

          Die Gläubiger der insolventen Frankfurter Billigkaufhaus-Kette Woolworth haben dem Verkauf der Nachfolgegesellschaft am Montag zugestimmt. Dies teilte ein Sprecher von Insolvenzverwalter Ottmar Hermann mit.

          Thorsten Winter

          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die Zentrale im Stadtteil Niederrad wird nach Informationen der Rhein-Main-Zeitung indes aufgegeben. Es sei aber damit zu rechnen, dass zumindest den Mitarbeitern der Abteilungen Einkauf, Marketing und Vertrieb Anschlussverträge angeboten würden, hieß es. In der Zentrale an der Lyoner Straße sind 196 Mitarbeiter tätig.

          Die Deutsche Woolworth GmbH geht an die HH Holding aus der Tengelmann-Gruppe. Die gut 4300 Arbeitsplätze im Verkauf sollen erhalten bleiben, wie der Investor schon zuvor mitgeteilt hatte. Gleiches gilt für das Konzept des „Familien-Discounters“, das Hermann und seine Mitarbeiter im Insolvenzverfahren verwirklicht haben. Wie es heißt, will die HH Holding die Zahl der Woolworth-Filialen längerfristig auf bis zu 1000 erhöhen.

          Weitere Themen

          Offen, frei, flexibel

          Frankfurter Ausstellungshalle : Offen, frei, flexibel

          Die Frankfurter Ausstellungshalle in der Sachsenhäuser Schulstraße ist seit 20 Jahren ein Ort der Künstler. Auch derer, denen der Durchbruch versagt blieb.

          Ein Wahrzeichen kehrt zurück

          Wiederaufbau des Goetheturms : Ein Wahrzeichen kehrt zurück

          Vor rund zwei Jahren brannte der Frankfurter Goetheturm ab, was bei der Bevölkerung große Bestürzung auslöste. Nun hat der Magistrat der Stadt den Wiederaufbau beschlossen – für mehr als 2,4 Millionen Euro.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.
          Gemeinsame Geste: Mattarella und Steinmeier in Fivizzano

          Deutsche Kriegsverbrechen : Verantwortung ohne Schlussstrich

          In Fivizzano haben Nationalsozialisten im Jahr 1944 Massaker an der Bevölkerung verübt. Bundespräsident Steinmeier redet über frühere Greuel – und heutige Gefahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.