https://www.faz.net/-gzg-9dmtz

Erstes City-Outlet in Hessen : Ein mutiger Versuch

Ungenutzt: Aus dem seit Jahren leerstehenden Kaufhaus in Gelnhausen soll ein Outlet-Center werden. Bild: Cornelia Sick

Bisher finden sich Outlet-Center nur in Wertheim und Montabaur sowie in Zweibrücken. Für einen so großen Ballungsraum wie das Rhein-Main-Gebiet ist das wenig. Was Gelnhausen nun vorhat, ist mutig. Ein Kommentar.

          Warum nicht ein Outlet-Center in einem ehemaligen Kaufhaus in Gelnhausen? Einen Versuch ist es wert. Denn Outlets haben sich längst als zu einem eigenen Vertriebskanal entwickelt, in den Geschäften dort werden nicht nur Ladenhüter und B-Ware vertrieben, sondern auch ganz gewöhnliche Produkte, erfreulicherweise mit einem Preisabschlag. Dafür muss man aber dann eben etwas weiter reisen. Bisher fanden sich Outlet-Center nur in Wertheim und Montabaur sowie, mit beachtlicher Entfernung, in Zweibrücken. Für einen so großen Ballungsraum wie das Rhein-Main-Gebiet ist das wenig.

          Der gewöhnliche Einzelhandel ist von den Markengeschäften mit Rabattgarantie nicht begeistert. Es hat sich aber längst eine Arbeitsteilung herausgebildet; die wirklich guten Neuheiten, das Außergewöhnliche wird man in den Fabrikläden nicht finden. Die Outlets schaden insofern nur begrenzt. Umgekehrt führen sie aber eine junge Kundschaft an große Marken heran. Vielleicht kauft mancher später auch im herkömmlichen Handel Produkte des gleichen Herstellers. Und nicht zu vergessen: Wer seine Jacken und Hosen im Outlet-Center kauft, ordert die Ware wenigstens nicht im Internet.

          Outlet-Center funktionieren allerdings nicht nur wegen der Schnäppchenjäger-Mentalität vieler Kunden, sondern auch wegen der großen Zahl der Geschäfte. Dass das frühere Kaufhaus in Gelnhausen hinreicht, die notwendige Zahl an Kunden anzulocken, ist keineswegs sicher. Dort wird es deshalb darauf ankommen, die Stärken der Innenstadt mit ihren kleinen Geschäften und der lebendigen Gastronomie so herauszustellen, dass die Kunden länger bleiben. Es ist das erste Mal, dass so etwas im Rhein-Main-Gebiet versucht wird, insofern werden die Kommunalpolitiker der Region wie auch ihre Einzelhändler genau hinschauen. Der Versuch ist mutig, aber ein aussichtsloses Unterfangen ist es nicht.

          Manfred Köhler

          Stellvertretender Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und verantwortlicher Redakteur des Wirtschaftsmagazins Metropol.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Gefährlicher Weg zur Schule

          Grundschüler : Gefährlicher Weg zur Schule

          Immer mehr Erstklässler verunglücken in Hessen auf dem Schulweg. Noch viel gefährlicher ist für Kinder aber eine ganz andere Art, in die Schule zu kommen.

          EKG für unterwegs Video-Seite öffnen

          Infarkt oder nicht? : EKG für unterwegs

          Eine App fürs Handy und ein Kabel mit Elektroden - Cardiosecur hat ein mobiles EKG entwickelt. Gründer und Geschäftsführer Markus Riemenschneider erklärt im Video, wie das Ganze funktioniert.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.