https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/wirtschaft/fraport-modernisiert-terminal-2-des-frankfurter-flughafens-umfassend-18463039.html

Frankfurter Flughafen : Fraport modernisiert Terminal 2 umfassend

  • Aktualisiert am

Bekanntes Bild: Die Anzeigetafel im Terminal 2 könnte sich auch verändern. Bild: Tom Wesse

Am Frankfurter Flughafen entsteht ein drittes Passagier-Terminal. Wegen der Corona-Delle werden die Kapazitäten erst später gebraucht. Dadurch ergibt sich Raum für Sanierungsarbeiten.

          1 Min.

          Frankfurt/Main (dpa)Auch nach der Eröffnung des neuen Terminals 3 wird der Frankfurter Flughafen eine Dauerbaustelle bleiben. Betreiber Fraport will die zum Sommer 2026 hinzukommende jährliche Abfertigungskapazität von rund 19 Millionen Passagieren nutzen, um das Terminal 2 grundlegend technisch zu sanieren, wie das Unternehmen am Dienstag erklärte.

          Das Gebäude werde für die Passagierabfertigung ab 2026 für zwei bis drei Jahre geschlossen, während Tiefgarage, Sky Line-Bahn und Gepäckanlage weiterlaufen sollen. Auch die Flugzeugparkplätze am Terminal sollen weiter genutzt werden, erläuterte ein Sprecher. Die bislang im Terminal 2 beheimateten Airlines müssten im Laufe des Jahres 2026 in die neuen Gebäude im Süden des Flughafens umziehen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Am vergangenen Wochenende demonstrierten in London Anhänger des schottischen Selbstidentifikations-Regelung für Trans-Rechte.

          Debatte über Transrechte : Vergewaltiger im Frauengefängnis

          Die schottische Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon ist im Streit um Transrechte in die Defensive geraten. Nachdem ein Vergewaltiger in ein Frauengefängnis sollte, beugte sie sich jetzt Protesten.
          Bernard Arnault (vierter von links) im Kreise der Familie

          Wer leitet künftig LVMH? : Der Schatz der Arnaults

          Der reichste Mann der Welt hätte allen Grund, sich zur Ruhe zu setzen – tut es aber nicht. Seine Nachfolgeplanung bleibt ein wohlbehütetes Geheimnis.