https://www.faz.net/-gzg-904sx

Einigung mit Regierung : Fraport kann Flughafen in Lima weiter ausbauen

  • Aktualisiert am

Ein Flugzeug der Lufthansa startet vom Flughafen in Frankfurt am Main. (Archivbild) Bild: dpa

Nach Einigung mit der peruanischen Regierung kann der Flughafenbetreiber aus Frankfurt sein Ausbauprogramm für den Flughafen in Lima beginnen. Das Projekt ist das zweitgrößte des Konzerns.

          1 Min.

          Der Flughafenbetreiber Fraport kann seinen Flughafen in der peruanischen Hauptstadt Lima weiter ausbauen. Die Frankfurter einigten sich nach eigenen Angaben vom Mittwoch mit der dortigen Regierung auf Änderungen des 2001 abgeschlossenen Konzessionsvertrags. Damit könne im kommenden Jahr das geplante Ausbauprogramm mit einem Volumen von 1,5 Milliarden US-Dollar für eine zweite Start- und Landebahn sowie ein neues Passagierterminal beginnen.

          Das Projekt ist damit nach dem dritten Passagierterminal in Frankfurt das zweitgrößte Investitionsvorhaben des MDax-Konzerns. Fraport hält an der Betreibergesellschaft des stark wachsenden Flughafens Lima 70,01 Prozent. Im vergangenen Jahr wurden dort 18,8 Millionen Passagiere abgefertigt, fast fünfmal so viele wie zu Konzessionsbeginn.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Amerika gegen Iran : Diesem Konflikt ist kein Virus gewachsen

          Die Spannungen zwischen Washington und Teheran nehmen ungeachtet der weltweiten Corona-Pandemie weiter zu. Im Zentrum steht dabei derzeit der Irak. Die Botschaft aus dem Weißen Haus aber geht darüber hinaus: Amerika bleibt handlungsfähig.
          Schwer zu trennen: Jörg Meuthen, Björn Höcke und Alexander Gauland im Oktober

          Vorschlag zur Spaltung der AfD : Meuthens Selbstisolation

          Mit seinem Vorschlag, den „Flügel“ von der Partei abzuspalten, könnte der AfD-Chef zu weit gegangen sein. Damit hilft er jenen, die er bekämpfen will.
          Wer mit seinem Vermieter redet, hat immerhin eine Chance, dass der die Miete von sich aus reduziert.

          Corona-Krise : Von wegen keine Miete zahlen!

          Viele Menschen in Deutschland glauben, sie müssten wegen des jüngst beschlossenen Corona-Hilfen-Gesetzes ihre Miete nicht zahlen. Das ist ein Fehler – und kann sehr teuer werden!

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.