https://www.faz.net/-gzg-z55e

Frankfurter warten auf g.g.A. : Schwäbische Grie Soß’

  • -Aktualisiert am

Nein, diese Grüne-Soße-Kräuter kommen nicht aus Frankfurt, auch sie für „Echte Frankfurter Grüne Soße” stehen - sondern aus Schwaben Bild: Dieter Rüchel

Echte Frankfurter grüne Soße kommt aus Frankfurt. Möchte der Kunde meinen. Doch bietet der Kaufhof an der Zeil eine „Echte Frankfurter grüne Soße“ an, deren Hersteller laut Postleitzahl im Schwäbischen sitzt.

          2 Min.

          Der Frankfurter an sich isst gerne grüne Soße. Wenn er aus der Stadt in den Taunus fährt, sieht er an der Autobahn die Felder mit den sieben Kräutern liegen, aus denen die Spezialität hergestellt wird. Echte Frankfurter grüne Soße kommt aus Frankfurt. Möchte der Kunde meinen. Doch bietet der Kaufhof an der Zeil eine „Echte Frankfurter grüne Soße“ an, deren Hersteller laut Postleitzahl im Schwäbischen sitzt.

          Sind Kräuter aus Frankfurt zu teuer? Oder gibt es nicht genug, sodass andernorts eingekauft werden muss? „Der Einkauf der Frankfurter grünen Soße aus der Nähe von Stuttgart hat rein logistische Gründe. Unsere Filiale in Frankfurt bezieht ihre Waren aus einem Terminal in Sinsheim bei Heilbronn. Die Zuständigkeit für den gesamten Einkauf liegt bei der Metro Group“, sagt Steffen Kern, Sprecher der Galeria Kaufhof GmbH, dazu. Und hinter der Frankfurter grünen Soße stehe in erster Linie ein bestimmtes Rezept – weshalb sie nicht zwingend aus Frankfurt stammen müsse.

          Verein zum Schutz der Frankfurter grünen Soße

          Dass es aber mit dem Rezept auch nicht so einfach ist, finden die Landwirte der Rhein-Main Region. „Der Unterschied zum Original aus dem Rhein-Main Gebiet ist das Mischungsverhältnis der Kräuter“, sagt der Oberräder Landwirt Rainer Schecker. Er hat 2006 den Verein zum Schutz der Frankfurter grünen Soße gegründet und will die Bezeichnung als geographisch geschützte Angabe, abgekürzt g.g.A., von der Europäischen Union schützen lassen. Seit drei Jahren gibt es eine EU-Verordnung, die mit drei Gütesiegeln regionale Attribute wie eine Ursprungsbezeichnung, eine Spezialität oder eben eine geographische Angabe schützen soll. Antragsteller müssen beweisen, dass ihr landwirtschaftliches Produkt eine regionale Identität hat. Bundesweit wurden bereits 66 Siegel erteilt – 26 Anträge sind noch in Brüssel anhängig, darunter die grüne Soße.

          Michael Wacker, Chef seines gleichnamigen schwäbischen Betriebs und Kaufhof-Lieferant, sieht den EU-Antrag der hessischen Kollegen mit Gelassenheit. „Wir essen und produzieren seit 30 Jahren grüne Soße in Großgerlingen. Ich sehe das vielmehr weltoffen.“ Für die Frankfurter habe er Verständnis, das sei ein Zeichen, dass die Initiatoren mit ihrer Region verwachsen seien. Aber: „Die Frankfurter grüne Soße ist auch bei uns ein Begriff für eine Soße aus frischen Kräutern, mal mit Dill und mal ohne.“

          Verfahren in Brüssel stockt

          Für die zwölf Frankfurter Gartenbaubetriebe, die Grüne-Soße-Kräuter anbauen, wäre die geographisch geschützte Angabe eine Möglichkeit, sich vor Konkurrenz zu schützen. Doch wegen des Einspruchs einer Tiefkühlfirma stocke das Verfahren, erzählt Schecker. Nun müsse alles neu aufgerollt werden. Dabei handle es sich ja nicht um einen Allerweltsbegriff wie Frankfurter Würstchen, meint der Oberräder. Die seien nun wirklich in aller Munde.

          Weitere Themen

          Die Tür zur Kindheit

          Hessisches Staatsballett : Die Tür zur Kindheit

          Chefchoreograph Tim Plegge interpretiert den „Nussknacker“ mit dem Hessischen Staatsballett neu. Bei der Inszenierung geht es dem Choreographen vor allem „um die kindliche Phantasie“.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Donnerstag in Brüssel.

          Brexit-Streit : Noch viel Überzeugungsarbeit für Boris Johnson

          Mit den EU-Partnern hat sich Großbritanniens Regierungschef auf eine neuen Entwurf des Brexit-Vertrags geeinigt. Doch im britischen Unterhaus muss Boris Johnson weiter um jede Stimme dafür kämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.