https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/wirtschaft/frankfurter-start-ups-im-techquartier-17745312.html

Frankfurter Techquartier : Wo Konzernbosse auf Gründer treffen

Doppelspitze: Peter Neu (links) und Sebastian Schäfer führen das Gründerzentrum Techquartier. Bild: Samira Schulz

Vor fünf Jahren wurde das Techquartier gegründet, um die Frankfurter Start-up-Szene zu beleben. Doch auch wenn viele Ziele erreicht wurden – die Macher des Gründerzentrums brauchen einen langen Atem.

          3 Min.

          Die Zeit von Frankfurt wird noch kommen.“ Sebastian Schäfer lehnt sich entspannt zurück, unter dem hellen Jacket trägt er wie gewohnt ein dunkles Shirt, dazu Jeans und weiße Turnschuhe. Es ist der neue Look am Finanzplatz Frankfurt, und das Techquartier hat ihn mitgeprägt. Denn in den vergangenen fünf Jahren hat sich in der Bankenstadt eine Start-up-Szene entwickelt, die den Finanzplatz verändert – nicht nur modisch, sondern auch inhaltlich.

          Daniel Schleidt
          Koordinator der Wirtschaftsredaktion in der Rhein-Main-Zeitung.

          Als Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir vor fünf Jahren im Frankfurter Hochhaus „Pollux“ nahe der Messe Frankfurt mit dem Techquartier ein neues Start-up-Zentrum eröffnete, sprach er davon, dort sei „etwas Großes geschaffen“ worden. Dieser Satz mag etwas zu hoch gegriffen und der Euphorie darüber geschuldet gewesen sein, dass dem Minister in relativ kurzer Zeit gelungen war, mithilfe privater Geldgeber ein Gründerzentrum aus der Taufe zu heben.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Russische Kriegsblogger : Sie berauschen sich am Krieg

          Gonzos und Barbies: Im Krieg in der Ukraine sind auf russischer Seite Blogger unterwegs, die vor Begeisterung über den Kampf gegen „Nazis“ schier platzen.
          Ein Händler an der New Yorker Börse

          Angst an der Börse : „Jetzt platzt die Blase“

          An der Börse fallen die Kurse rasant. Manche Investoren sehen darin aber eine Chance – sie nutzen die aktuelle Situation, um zuzukaufen. Geht ihre Wette auf?
          Robinsonade  mit Logenblick: Das Como Laucala Island Resort gibt seinen Gästen die schöne Illusion, die Welt sei ganz allein für sie erschaffen worden.

          Paradiessuche in Fidschi : Kann man Glück kaufen?

          Einmal im Leben wollten wir wissen, wie es sich anfühlt, wenn Geld keine Rolle spielt – und haben Strandurlaub unter Milliardären im Como Laucala Island Resort gemacht, einem der zehn teuersten Hotels der Welt.
          Frankfurt Jobs
          Jobs in Frankfurt finden
          Immobilienmarkt
          Immobilien kaufen, mieten und anbieten
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis