https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/wirtschaft/frankfurter-flughafen-in-corona-zeit-stellplatz-statt-landebahn-16692378.html

Frankfurter Flughafen : Stellplatz statt Landebahn

Rotkäppchen inklusive: Der Überzug an den Turbinen geparkter Flugzeuge soll verhindern, dass etwa Vögel darin brüten Bild: Wolfgang Eilmes

Die Lufthansa stellt ihre in der Corona-Krise nicht mehr benötigten Flugzeuge am Frankfurter Flughafen ab. Zu diesem Zweck hat Betreiber Fraport die Nordwest-Landebahn gesperrt.

          1 Min.

          Wo sonst am Vormittag im Minutentakt Flugzeuge aufsetzen und auf Brücken zügig die Autobahn 3 überqueren, rollen an diesem Montag Morgen die Maschinen im Schneckentempo und nicht wie sonst von der Landebahn herunter in Richtung Gate. Sie bewegen sich auch nicht mit der Kraft der eigenen Triebwerke, sondern werden scheinbar lautlos von Schleppern gezogen: Seit 8 Uhr ist die Landebahn Nordwest des Frankfurter Flughafens ein Parkplatz für vorübergehend stillgelegte Flugzeuge.

          Jochen Remmert
          Flughafenredakteur und Korrespondent Rhein-Main-Süd.

          Dort stehen vor allem Flugzeuge mit dem Kranich. Die Lufthansa-Gruppe hat von rund 780 Flugzeugen der Konzern-Airlines schon mehr als 700 abgestellt, Tendenz steigend. Die roten Abdeckungen der Triebwerkseinlässe lassen keinen Zweifel: Diese Flugzeuge werden vorerst nicht mehr abheben. Und gewiss auch nicht in den nächsten Wochen. Das lässt sich schon aufgrund der jüngsten Verkehrszahlen am Frankfurter: Am Montagmittag kalkulierte der Betreiber Fraport mit noch 39.000 Passagieren und rund 490 Starts und Landungen. Zum Vergleich: an sehr verkehrsreichen Tagen hat Fraport schon nahezu 200.000 Fluggäste und 1000 Flüge mehr gezählt.

          Wie viele der aktuellen Flüge noch auf die große Rückholaktion für Urlauber entfallen, sei nicht zu sagen, sagte am Montag ein Sprecher. Es sei aber davon auszugehen, dass diese Flüge derzeit  einen recht großen Anteil ausmachen, sagte er. Da nahezu alle Fluggesellschaften aufgrund der Einreisebeschränkungen den Flugverkehr bereits fast eingestellt haben oder zumindest dabei sind, das zu tun, werden auch die Verkehrszahlen am Flughafen immer weiter sinken.

          Ein Mann fotografiert die letzten Arbeitsschritte auf der Nord-West-Landebahn des Fraports Bilderstrecke
          Frankfurter Flughafen : Stellplatz statt Landebahn

          Weitere Themen

          Überraschend filigran

          Eisenschmuck : Überraschend filigran

          Das preußische Bürgertum wollte durch Bescheidenheit glänzen. Da kam ihm der zarter Schmuck aus günstigem Eisen gerade Recht. Eine Auswahl davon ist zur Zeit im Goldschmiedehaus in Hanau zu sehen.

          Topmeldungen

          Bürgermeister von Kiew: Vitali Klitschko

          Was in der Nacht geschah : Bürgermeister Klitschko: Explosionen in Kiew

          In der Hauptstadt Kiew waren am frühen Morgen mehrere Explosionen zu hören. Kiew und Moskau bestätigen die russische Einnahme der strategisch wichtigen Stadt Sjewjerodonezk. Russland will atomwaffenfähige Raketen in Belarus stationieren. Der Überblick.
          Jonathan Gray, 52, ist Präsident der amerikanischen Private-Equity-Gesellschaft Blackstone. Die Finanzfirma beteiligt sich in  großem Stil an Unternehmen und Immobilien auf der ganzen Welt.  In Deutschland gehören ihr beispielsweise der Frankfurter  Messeturm und Anteile am Kamerahersteller Leica.

          Großinvestor Blackstone : „Wir setzen auf Lagerhäuser“

          Jonathan Gray ist Präsident von Blackstone, einer der einflussreichsten Finanzfirmen der Welt. Hier spricht er über spannende Anlagechancen, die besten Verhandlungstricks und den Deal seines Lebens.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.