https://www.faz.net/-gzg-8zie6

Frankfurter Flughafen : Billigflieger-Gate soll bereits 2020 öffnen

  • Aktualisiert am

Ein Winglet der Billig-Airline Ryanaair vor dem Flughafen in Frankfurt am Main. Bild: dpa

Der eigentlich für 2023 geplante Flugsteig G könnte deutlich früher in Betrieb gehen als geplant. Vor allem Airlines wie Ryanair sollen hier Platz finden - und für höhere Passagierzahlen sorgen.

          1 Min.

          Um stärker vom Boom der Billigflieger zu profitieren, will der Frankfurter Flughafen deutlich schneller Platz für zusätzliche Fluggäste schaffen. Der sogenannte Flugsteig G für die Low-Cost-Airlines solle bereits Anfang 2020 und damit drei Jahre früher als geplant in Betrieb gehen, sagte Fraport-Chef Stefan Schulte der Tageszeitung „Die Welt“ (Donnerstag). „Wir werden die Eröffnung des Flugsteigs G also vorziehen.“ Der Flugsteig ist in den bisherigen Planungen für vier bis sechs Millionen Passagiere pro Jahr ausgelegt.

          Schulte hatte bereits im Mai auf der Hauptversammlung des MDax-Konzerns angekündigt, der neue Flugsteig könne in Leichtbauweise bereits deutlich vor der bislang für 2023 geplanten Inbetriebnahme des Abfertigungsgebäudes separat zur Verfügung stehen.

          Mehr Passagiere durch Ryanair

          Schulte rechnet auch wegen der Öffnung des größten deutschen Flughafens für Billigflieger wie Ryanair für dieses Jahr mit einem Aufkommen von etwa 64 Millionen Passagieren. „Im Jahr 2020 könnten es einschließlich Low Cost-Segment um die 68 bis zu 70 Millionen Passagiere sein“, sagte der Fraport-Chef.

          Der Flughafen will auch davon profitieren, dass Ryanair noch im Laufe dieses Jahres Umsteigeverbindungen für die spanische Fluglinie Air Europa nach Nord- und Südamerika plant. Großkunde Lufthansa, der für rund 60 Prozent der Fraport-Passagiere verantwortlich ist, hatte vor allem die neue Praxis des Flughafens kritisiert, mit Rabatten neue Kunden wie Ryanair nach Frankfurt zu locken.

          Weitere Themen

          Performance, Lagegunst, Unterstellungen

          F.A.Z.-Hauptwache : Performance, Lagegunst, Unterstellungen

          Warum geht der Kurs der Aktie der Deutschen Familienversicherung durch die Decke? Wohin fließt der kommunale Finanzausgleich? Welche Maßnahmen ergreift die Awo? Das und was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main, steht in der F.A.Z.-Hauptwache.

          Die gendergerechte Sprache bleibt

          Gegen Proteste der AfD : Die gendergerechte Sprache bleibt

          Der Offenbacher Kreistag lehnt mit großer Mehrheit einen Antrag der Alternativen Liste Offenbach-Land gegen gendergerechtes Deutsch ab. Gegen die Forderung einer Rückkehr „zur Sprache Goethes und Schillers“ argumentierten CDU und FDP für Gleichberechtigung und den Sprachwandel.

          Topmeldungen

           Unsere Sprinter-Autorin: Anna-Lena Ripperger

          F.A.Z.-Sprinter : Alte gegen neue SPD

          Auf dem Parteitag der Sozialdemokraten kommt es zum Showdown um den stellvertretenden Parteivorsitz, während in Frankreich abermals gestreikt wird. Wo es heute sonst noch spannend wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.