https://www.faz.net/-gzg-a7il5

Brockhaus : Warten auf den richtigen Moment

Hofft auf gute Kooperationen: Marco Brockhaus, der Chef der Brockhaus Capital Management AG Bild: Frank Röth

Die Frankfurter Beteiligungsgesellschaft Brockhaus Capital Management AG hat ihr Geld aus dem Börsengang noch nicht investiert. Das vergangene Corona-Jahr hat das Unternehmen gut gemeistert.

          3 Min.

          Das Geld liegt immer noch bereit, und zumindest einen Teil davon wird Marco Brockhaus wohl in diesem Jahr ausgeben. 115 Millionen Euro nahm die von ihm gegründete und geführte Brockhaus Capital Management AG im Sommer 2020 beim Börsengang an der Frankfurter Wertpapierbörse ein, und es war klar, wofür das Geld verwendet werden sollte: zur Akquisition neuer Unternehmen unter dem Dach der Holding, so sieht es das Geschäftsmodell des Unternehmens mit Sitz am Thurn-und-Taxis-Platz in der Frankfurter Innenstadt vor.

          Daniel Schleidt

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          In der Regel sollten Krisen gute Gelegenheiten darstellen, um in Unternehmen zu investieren. Denn viele Betriebe sind wegen Einnahmeausfällen durch die Corona-Beschränkungen finanziell unter Druck geraten, die Kaufpreise gehen dadurch nach unten. Doch entgegen den Ankündigungen beim Börsengang, jedes Jahr ein bis zwei neue Unternehmen integrieren zu wollen, ist es bislang nicht dazu gekommen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+