https://www.faz.net/-gzg-acyn1

Neue Vertriebszentrale : Büroarbeit ist für Siemens nicht zeitgemäß

Bewegt: „The Move“ heißt die neue Siemens-Vertriebszentrale in Frankfurt Bild: Siemens

Im Frankfurter Stadtteil Gateway Gardens errichtet der Siemens-Konzern eine neue Vertriebszentrale. Dort sollen 1000 Beschäftigte neues Arbeiten ausprobieren.

          3 Min.

          Morgens einfach aufstehen, anziehen und dann ins Büro fahren, das war einmal. Denn Arbeiten wird flexibler – und will geplant sein. Morgens steht erst einmal die Entscheidung an, ob man überhaupt ins Büro fährt. Wenn ja, dann ist eine App zu starten, Comfy heißt sie, um einen Schreibtischplatz für die nächsten Stunden zu reservieren, auch der Parkplatz oder die Ladesäule fürs Elektroauto wird darüber gebucht. Die App verrät dann, wo für diesen Tag noch ein Arbeitsplatz frei ist. Zur Not setzt man sich mit dem Laptop in die Kantine. Denn feste Schreibtische gibt es nicht mehr, Dokumente und Unterlagen werden im Spind verstaut oder in der Cloud gespeichert.

          Falk Heunemann
          Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          So in etwa stellt sich Siemens den Arbeitsalltag in der neuen Frankfurter Niederlassung vor, für die am Montagvormittag der Grundstein nahe der S-Bahn-Station Gateway Gardens gelegt wurde. Keine Großraumbüros fürs Fußvolk und Einzelzimmer für die Chefs mehr wie jetzt noch im alten Gebäude in Niederrad, sondern Co-Working-Flächen, variable Büros, Rückzugsbuchten und Kantinentische mit Netzanschlüssen. Alles wird flexibel, und jeder soll in Bewegung bleiben. „The Move“ nennt der Konzern folgerichtig seinen Neubau. Die Bauherren sprechen von „agilem Arbeiten“, von „New Work“ oder auch von „Shared Economy“.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Aus der Luft sind der niedrige Wasserstand des Lake Powell und der „Badewannen-Ring“ gut zu erkennen.

          Grand Canyon : See ohne Wiederkehr

          Dürre setzt dem Lake Powell oberhalb des Grand Canyon zu: Millionen Touristen bleiben auf dem Trockenen. Hausbootsbesitzer sollen ihre Boote vom Wasser holen, solange das noch möglich ist.
          Am 18. Juni in Teheran: Ebrahim Raissi winkt den Medien zu, nachdem er seine Stimme in einem Wahllokal abgegeben hat. Die Wahl gewann er.

          Irans neuer Präsident : Schlächter und Schneeflocke

          Nächste Woche tritt Ebrahim Raissi sein Amt als iranischer Präsident an. Mit ihm zerbricht der Mythos vom reformfähigen Regime. Weiß der Westen, mit wem er es zu tun bekommt? Ein Gastbeitrag.