https://www.faz.net/-gzg-9o6qt

F.A.Z. exklusiv : Sanofi fährt zentrale Forschung zu Diabetes stark zurück

Abwärts: Das Geschäft von Sanofi mit Diabetesmitteln aus Höchst steht unter Preisdruck von Billigkonkurrenz. Bild: Sanofi

Der Arzneimittelhersteller Sanofi baut weitere Stellen in seinem größten Werk in Frankfurt ab. Dieses Mal ist die zentrale Diabetes-Forschung dran. Das hat weitreichende Folgen für das Geschäftsgebiet.

          Das größte Werk des französischen Pharmakonzerns Sanofi in Frankfurt-Höchst steht vor einem weitreichenden Wandel. Das Unternehmen will seine zentrale Forschung an Medikamenten für Zuckerkranke stark zurückfahren. Deshalb plant Sanofi den Abbau von 144 Forscher-Stellen im Industriepark Höchst, wie die F.A.Z. im Anschluss an eine Mitarbeiterversammlung erfahren hat. „Damit dampft die Firma im Grunde die Diabetes-Forschung ein“, sagte der Betriebsratsvorsitzende Michael Klippel auf Anfrage.

          Thorsten Winter

          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Allerdings will der Arzneimittelhersteller dieses Forschungsgebiet nicht ganz aufgeben. Vielmehr habe die Firma hervorgehoben, laufende Projekte wie etwa die Entwicklung weiterzuführen. Dazu zähle etwa ein Mittel, das Diabetiker nur noch einmal in der Woche nehmen müssten. Dafür sei aber nur noch ein sehr kleiner Teil der Forscher nötig. Andererseits soll es Arbeitsplatzaufbau an anderer Stelle geben. Aktuell hängen rund 3000 Stellen in Höchst am Geschäft mit Diabetes-Arzneien.

          Kassenschlager unter Druck

          Eine Unternehmenssprecherin wollte die Zahl 144 nicht bestätigen. Sie führte aber aus, Sanofi stelle sich kontinuierlich auf alle Marktgegebenheiten ein. Nun stehe das Management vor Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern. Deshalb ließen sich keine finalen Zahlen nennen. Zudem wolle die Firma andere Therapiegebiete in Frankfurt-Höchst stärken.

          Das Geschäft von Sanofi mit Arzneien für Zuckerkranke steht seit Jahren unter Druck. Der langjährige Umsatzschlager Lantus verliert seit dem Patentablauf in Amerika vor gut vier Jahren regelmäßig deutlich an Umsatz an billigere Nachahmerkonkurrenz. Für das erste Quartal wies Sanofi in den Vereinigten Staaten ein Umsatzminus bei dem Mittel von gut einem Drittel aus. Die gesamte Diabetes-Sparte büßte fast sieben Prozent ein.

          140 weitere Stellen im Feuer

          Ende vergangenen Jahres hatte der Konzern schon bekanntgegeben, im Rahmen des Programms „Horizon 2020“ über mehrere Standorte hinweg Stellen in der Verwaltung abbauen zu wollen. Davon ist auch Höchst betroffen. 140 Stellen stehen rechnerisch im Feuer. Alles in allem arbeiten im Frankfurter Werk etwa 8000 Beschäftigte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Markt für Smartphone-Hersteller wie Apple, Huawei und Samsung kannte lange nur eine Richtung: nach oben. Diese Ära ist jetzt vorbei.

          Absatz von Smartphones : Handybesitzer zögern Neukauf immer länger hinaus

          Umweltschützer freut es, die Hersteller sind frustriert: Handybesitzer warten immer länger, bis sie sich ein neues Gerät kaufen. Die Top-Marken müssen ein Minus von fast 4 Prozent verkraften – 5G soll das ändern.

          EU-Urheberrecht : Von wegen keine Uploadfilter!

          Innerhalb der nächsten zwei Jahre muss Deutschland das neue EU-Urheberrecht umsetzen – ohne Uploadfilter. Das verspricht jedenfalls die CDU. F.A.Z.-Redakteur Hendrik Wieduwilt hat daran seine Zweifel.

          Video von Trump und Epstein : „Sie ist scharf“

          Donald Trump hat in den vergangenen Wochen immer behauptet, den des Sexhandels beschuldigten Milliardär Jeffrey Epstein kaum zu kennen. Ein Video von 1992 zeigt die beiden jedoch bei einer von Trumps Partys in Florida.
          Ein Rettungsboot mit aufgenommenen Migranten im Oktober 2018 im Mittelmeer

          Aufnahme von Migranten : Seehofer fordert Ende „quälender Prozesse“

          Der Bundesinnenminister wirbt für einen „kontrollierten Notfallmechanismus“ für die Verteilung von auf dem Mittelmeer aufgenommenen Migranten. Es könne nicht sein, dass Boote lange auf See ausharren müssten. Eine Einigung scheint fern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.