https://www.faz.net/-gzg-a5t7k

Gut durch die Krise kommen : Der Segen des Wachstums

Nur Wachstum schafft dauerhaften Wohlstand: Blick auf den Umschlagterminal Frankfurt Ost. (Archivbild) Bild: dpa

Das Wachstum der Rhein-Main-Region in den zurückliegenden Jahren federt den Konjunktureinbruch in beachtlicher Weise ab. Und das ist gut so: Nur eine erfolgreiche Wirtschaft hat das Kapital, um in Umweltschutz zu investieren.

          1 Min.

          Soll eine Wirtschaft wachsen? Wer auf die gegenwärtige Lage der Wirtschaft im Rhein-Main-Gebiet blickt, kann die Frage nur bejahen. Natürlich führt die Corona-Krise zu einem Rückgang der Beschäftigtenzahlen. Für 2021 erwarten die Industrie- und Handelskammern sowie die Handwerkskammern des Rhein-Main-Gebiets ein Sinken der Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten um 12400, sehr unschön. Aber wie glücklich können sich die Bewohner dieses Ballungsraumes schätzen, dass dies am Ende einer langen Wachstumsperiode steht, die zunächst einmal zu einem Aufbau von 450.000 Stellen seit der letzten schweren Rezession 2009 geführt hat?

          Das Wachstum der Region in den zurückliegenden Jahren federt den Konjunktureinbruch in beachtlicher Weise ab. Das gilt nicht nur für die Statistik der Arbeitsplätze. Es war auch so, dass in den erfolgreichen Jahren von den Unternehmen und ihren Beschäftigten die Steuern und Sozialabgaben gezahlt wurden, die es jetzt erleichtern, mit der großzügigen Gewährung von Kurzarbeitergeld einen weitergehenden Anstieg der Arbeitslosigkeit zu verhindern.

          Die Steuerzahlungen erfolgreicher, wachsender Unternehmen und ihrer Mitarbeiter haben auch vieles andere ermöglicht, von einem ausdifferenzierten Netz an Sozialleistungen bis hin zu einem lebendigen Kulturleben. Die Steuereinnahmen Hessens betrugen im Jahr 2010, dem ersten nach der Rezession, keine 15 Milliarden Euro, im vergangenen Jahr aber nahezu 25 Milliarden. Nur Wachstum schafft eben dauerhaften Wohlstand. Und es ist auch nicht so, dass Wachstum per se umweltschädlich ist – ein häufig zu hörender Einwand. Umgekehrt wird ein Schuh draus: Nur eine erfolgreiche Wirtschaft hat das Kapital, um in Umweltschutz zu investieren.

          So ist es richtig, wenn alles dafür getan wird, dass das Rhein-Main-Gebiet rasch wieder auf den Wachstumspfad einschwenkt, sobald das Land die Corona-Krise im Griff hat. Ulrich Caspar, der Präsident der IHK Frankfurt, hat dafür am Montag zwei Bedingungen genannt: den weiteren Ausbau der Verkehrswege, und zwar der Schienen wie der Straßen, sowie die Schaffung weiteren Wohnraums. Der Überdruss eines Teil der Bevölkerung bei diesen Themen mag nachvollziehbar sein. Doch die Alternative, eine dauerhaft schrumpfende Wirtschaft, kann niemand wollen. Es gibt genügend Ballungsräume, wo sich derlei besichtigen lässt. Schöner ist es dort nicht.

          Manfred Köhler

          Stellvertretender Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und verantwortlicher Redakteur des Wirtschaftsmagazins Metropol.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Gleich drei gute Nachrichten auf einmal

          Heute in Rhein-Main : Gleich drei gute Nachrichten auf einmal

          Die hessische Landesregierung will mit einem Vier-Stufen-Plan schrittweise die Beschränkungen lockern. Im Römer hat sich die Koalition auf einen Haushalt geeinigt. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Maybrit Illner hat in ihrer Sendung am 25.02.2021 mit ihren Gästen über die Frage „Lockern, aber sicher - geht das?“ diskutiert.

          TV-Kritik: „Maybrit Illner“ : „Wir können einfach nicht mehr“

          Deutschland steht vor der dritten Corona-Welle, aber alle reden über Wege aus dem Lockdown. Ob „sichere“ Lockerungen möglich sind, wollte Maybrit Illner mit Ihren Gästen diskutieren. Dabei wurde eine andere Frage zum unvorhergesehen Hauptthema.
          Eine Frage des Preises: Fertigparkett kostet weniger als Massivholz, aber die einzelnen Holzstücke sind versiegelt oder lackiert und fraglich ist, was für Substanzen ausgedünstet werden.

          Gesundes Zuhause : Besser wohnen ohne Schadstoffe

          Sich ein gesundes Heim zu bauen oder einzurichten ist schwer. Kenner raten dazu, sich nah an der Natur zu halten. Oft ist es gar nicht so leicht, Schadstoffe zu vermeiden.
           Unsere Autorin: Anna-Lena Ripperger

          F.A.Z.-Newsletter : Machtkämpfe und Enteignungswünsche

          Die Linken wählen ihre Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl und der Bundestag beschließt ein weiteres Corona-Hilfspaket für Familien. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.