https://www.faz.net/-gzg-9lqeq

Firmen stellen Betrieb ein : Chemische Produktion im Industriepark Griesheim vor dem Aus

Demnächst ohne Weylchem: Industriepark Griesheim Bild: Esra Klein

Das Unternehmen Weylchem stellt den Betrieb im Industriepark Frankfurt-Griesheim ebenso ein wie die Schwester Allessa. Es ist auf diesem Gelände der letzte Großkunde aus der produzierenden chemischen Industrie, die dort seit 163 Jahren vertreten ist.

          Im Industriepark Frankfurt-Griesheim enden in absehbarer Zeit mehr als 160 Jahre chemische Produktion: Das Unternehmen Weylchem wird seinen Betrieb an dem traditionsreichen Standort an der Stroofstraße schließen. Auch für die Schwesterfirma Allessa ist dort bald Schluss. Dies teilte Weylchem soeben mit. Die Firma macht vor allem Kostengründe für diesen dramatischen Schritt geltend.

          Thorsten Winter

          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Weylchem stellt bisher mit etwa 134 Beschäftigten dort Vorprodukte für Agrarchemikalien her. Für sie sollen Gespräche über eine Übernahme von möglichst vielen Mitarbeitern an andere Standorte im Rhein-Main-Gebiet beginnen.

          Stetiger Aderlass

          Die Nachricht ereilt den Industriepark-Betreiber Infrasite in einer Zeit, in der er weiter auf ansiedlungswillige Chemieunternehmen hofft. Weylchem ist mit der Allessa der letzte größere Vertreter der produzierenden chemischen Industrie in diesem früheren Werk der 1999 aufgespaltenen Hoechst AG.

          Vor drei Jahren zog sich SGL Carbon von dem Standort zurück und schloss dort seine zuletzt noch 150 Mitarbeiter zählende Fabrik für Elektrokathoden. Neun Jahre zuvor hatte der Chemiekonzern Clariant seinen Betrieb für Vorprodukte für Gelbpigmente dichtgemacht.

          „Chemie am Standort nicht mehr gefördert“

          Zu bedenken ist, dass Weylchem 2016 eine sechs Millionen Euro teure Braunkohlestaub-Anlage zur Produktion von Dampf für Chemiekessel und Strom in Betrieb genommen hat. Zudem haben die Anlagen Bestandsschutz. Im Übrigen sieht die Stadt auf dem ehemaligen Hoechst-Gelände an der Stroofstraße ausdrücklich Industriebetriebe vor.

          Gleichwohl fühlt sich Weylchem nicht genügend unterstützt: „Wir haben den Eindruck, dass Chemie am Standort hier noch geduldet, aber nicht mehr gefördert wird“, sagt Geschäftsführer Rafael Reiser.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Analyse der Europawahl : Grüne Großstädte – blauer Osten

          Die Grünen punkten bei der Europawahl in den Städten und in der Fläche, die AfD ist stärkste Kraft in Teilen Ostdeutschlands. Doch auch andere Entwicklungen sind bemerkenswert: Gab es einen Rezo-Effekt für die CDU? Und woher kommen die Stimmen für „Die Partei“?

          Starke AfD im Osten : Ein Alarmsignal für die Landtagswahl

          Bei der Europawahl liegt die AfD in Sachsen vorn, bei den Kommunalwahlen ist das Bild nicht so eindeutig. Klar ist jedoch: Die Skepsis gegenüber dem „Raumschiff“ Brüssel ist in Ostdeutschland weit verbreitet. Das liegt auch an der Struktur der Wähler.
          Alexander Gauland vor der Wahlparty seiner Partei am Sonntag in Berlin

          Europawahl-Liveblog : Gauland erklärt Grüne zum „Hauptgegner“ für die AfD

          Brexit-Partei im EU-Parlament nun so stark wie CDU und CSU +++ SPD-Generalsekretär verteidigt Nahles +++ EU-Kommissar Oettinger: Verluste liegen nicht an Merkel oder Ministern +++ Salvini mit Rekordergebnis in Italien +++ Alle Informationen im FAZ.NET-Liveblog:

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.