https://www.faz.net/-gzg-a4htm

Sperrstunde für Gastronomie : Frankfurter Eilantrag gescheitert

  • Aktualisiert am

Last Order: Die Frankfurter Sperrstunde um 23 Uhr hat Bestand. Der Betreiber der „Embury“-Bar hat die Richter des Verwaltungsgerichtshofs mit seinen Argumenten nicht überzeugt. Bild: Wonge Bergmann

Ein Frankfurter Bar-Betreiber ist mit einem Eilantrag gegen die Sperrstunde der Stadt gescheitert. Der Verwaltungsgerichtshof in Kassel hält die Regelung für gerechtfertigt.

          1 Min.

          Der Frankfurter Bar-Betreiber Dominik Falger ist mit seinem Eilantrag gegen die von der Stadt verfügte Sperrstunde um 23 Uhr vor dem Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Kassel gescheitert. Das Gericht wies den Antrag, der von einem Dutzend weiterer Gastronomen unterstützt wurde, ebenso ab wie Mitte der Woche schon das Verwaltungsgericht in Frankfurt als erste Instanz. Zur Begründung teilten die Richter in Kassel mit, es liege keine offensichtliche Rechtswidrigkeit der Sperrstunden-Regelung vor, die es rechtfertige, dem Eilantrag des Klägers stattzugeben.

          Dem Verwaltungsgerichtshof zufolge ist dabei auch zu berücksichtigen, dass sich Bund und Länder am Donnerstag darauf verständigt hatten, von einer Sieben-Tage-Inzidenz von 35 Fällen je 100.000 Einwohner an die bestehenden Corona-Beschränkungen zu verschärfen, unter anderem durch lokale Sperrstunden. Der Beschluss des Verwaltungsgerichtshofs ist nicht anfechtbar. Angesichts der hohen Corona-Infektionszahlen in Frankfurt ist die seit der vergangenen Woche geltende Sperrstunde um 23 Uhr von der Stadt inzwischen bis Ende Oktober verlängert worden.

          Falger, der an der Kirchnerstraße in der Innenstadt die Cocktailbar „Embury“ führt, hatte sich in dem Antrag an den Verwaltungsgerichtshof stellvertretend für seine Kollegen darauf berufen, dass er in seinem Lokal alle Abstandsregeln und Hygienevorgaben „nach bestem Wissen und Gewissen“ einhalte und es deshalb keinen Grund für strengere Schließzeiten gebe. Ein so schwerwiegender Eingriff in die Berufs- und Gewerbefreiheit sei nicht gerechtfertigt. Die Gastronomen, die sich an die Vorgaben hielten, seien nicht verantwortlich für die steigenden Infektionszahlen.

          Anfang der Woche hatte das Verwaltungsgericht in Frankfurt schon einen ähnlichen Eilantrag, den eine Frankfurter Gastwirtin Ende vergangener Woche eingereicht hatte, abgelehnt. Die Gastronomin hatte ihren Betrieb weiterhin bis Mitternacht offen halten wollen, das Gericht erklärte die Sperrzeitenregelung aber für rechtens und zu einem legitimen Mittel, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kapazitätserhöhung in Person: Vanessa Op te Roodt im Labor in Ingelheim

          Immer mehr Corona-Tests : Deutschlands Labore sind am Limit

          Die Labore in Deutschland werten immer mehr Corona-Tests aus und verdienen gut daran. Doch nun schlagen Laborärzte Alarm: Noch mehr Untersuchungen seien unmöglich. Muss die Teststrategie geändert werden?
          Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

          Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

          Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.