https://www.faz.net/-gzg-9ri6e

Finanzplatz Frankfurt : Der Commerzbank geht die Kraft aus

Licht aus: Die Commerzbank wird im Rahmen einer neuen Strategie 4300 Stellen streichen, gleichzeitig aber 2000 neue Arbeitsplätze schaffen. Bild: Imago

Frankfurts zweitgrößtes Geldhaus wollte mit einem dichten Filialnetz gegen den Strom schwimmen. Nun ändert der Konzern diesen Kurs. Es könnte zu spät dafür sein.

          3 Min.

          Irgendwie klang das doch recht schlüssig, was Martin Zielke sich ausgedacht hatte. Die Commerzbank sollte der Profiteur eines Kahlschlags in der deutschen Bankenlandschaft sein, so lautete die vom Vorstandschef immer mal wieder verteidigte Vision. In den vergangenen zehn Jahren ist die Zahl der Geschäftsstellen von Banken in Deutschland um etwa ein Viertel zurückgegangen. Die Commerzbank hingegen hielt in dieser Zeit eisern an ihren rund 1000 Niederlassungen fest. Die Strategie hätte aufgehen können. Mit viel Aufwand, einem hohen Wechselbonus und einem der letzten kostenlosen Girokonten Deutschlands ging die Commerzbank auf Kundenfang, und die breite Präsenz des gelben Logos in der Fläche mitsamt der Mitarbeiter am Ort sollte exemplarisch dafür stehen, dass das Haus nicht nur die Bank für den Mittelstand, sondern auch für den Bürger sein wollte.

          Daniel Schleidt

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Allerdings hatte dieser Weg von Anfang an eine nicht unerhebliche Schwäche. Denn mit Privatkunden und ihren Girokonten lässt sich derzeit kaum etwas verdienen. Die Idee, trotzdem weiter auf viele Filialen und attraktive Preise zu setzen sowie, wie aus dem Markt zu hören ist, sehr günstige Kredite zu vergeben, war deshalb eine Art Wette auf die Zukunft. Denn wer in Zeiten niedriger Zinsen Kunden gewinnt, so wie es der Commerzbank gelang, der könnte damit in Phasen steigender Zinsen Geld verdienen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Türgriffe am Landgericht Bonn, wo schon über die Cum-Ex-Affäre verhandelt wird.

          Steuerskandal : Cum-Ex-Banker gehören nicht in Haft

          Im Steuerrecht zählt der gesunde Menschenverstand nicht viel. Die Cum-Ex-Banker konnten nicht wissen, dass ihr Verhalten verboten war. Der Staat darf sie nicht bestrafen.
          Abschied vom Kollegen: Feuerwehrleute am Samstag vor Beginn der Trauerfeier in der Pfarrkirche St. Ägidius in Neusäß

          Gewalttat in Augsburg : Mal wieder junge Männer

          Nach dem Tod eines Feuerwehrmannes auf dem Königsplatz in Augsburg stellen sich viele Fragen: Sind junge Migranten heute gewaltbereiter als früher? Und woran starb das Opfer?