https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/wirtschaft/focused-energy-will-energie-mit-kernfusion-erzeugen-18115825.html

Energie durch Kernfusion : Revolution aus Darmstadt

Markus Roth und Anika Stein sind Mitgründer von Focused Energy. Bild: Lucas Bäuml

Ein Unternehmen aus Darmstadt will mithilfe von Kernfusion Strom erzeugen. Es handelt sich um einen Milliardenmarkt. Doch der Wettbewerb ist groß, und auf dem Weg gibt es gewaltige Hürden.

          4 Min.

          Wenn die Energieerzeugung der Sonne auf der Erde nutzbar gemacht werden könnte, hätte die Menschheit in Sachen Energieversorgung wohl ausgesorgt. Die damit verbundenen Versprechen klingen verlockend: Denn mit der Kernfusion kann Strom, unabhängig von Wetter und Tageszeit, beständig geliefert werden, und zwar emissionsfrei und zu relativ niedrigen Preisen. Es handelt sich um die Chance schlechthin, sich unabhängig von fossilen Energieträgern zu machen, um die Hoffnung auf eine Energierevolution – und damit auch um einen Milliardenmarkt. Der Standort Darmstadt könnte im Wettlauf um diese disruptive Technologie der Kernfusion eine wichtige Rolle spielen.

          Daniel Schleidt
          Koordinator der Wirtschaftsredaktion in der Rhein-Main-Zeitung.

          Denn dort hat sich im Juli vergangenen Jahres mit Focused Energy ein Start-up gegründet, das diese neuartige, revolutionäre Form der Energieerzeugung vorantreiben und kommerzialisieren will. Das aus der TU Darmstadt hervorgegangene Unternehmen plant in den nächsten Jahren mithilfe von Investoren und Zuschüssen Milliardeninvestitionen, um zu zeigen, dass mit der Kernfusion die Abkehr von fossilen Energieträgern zuverlässig gelingen kann. Dabei könnten in Darmstadt in den nächsten Jahren moderne Anlagen zur Kernfusion und mithin Hunderte Arbeitsplätze, auch bei Zulieferern, entstehen – wenn sich Focused Energy mit seinem Ansatz durchsetzt und die politischen Entscheidungsträger bereit sind, das Unternehmen zu unterstützen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nicht mehr ganz so glänzend: Neue Tesla-Autos in der staubigen Grünheider Landschaft

          Tesla-Fabrik in Grünheide : Nicht mehr ganz so Giga

          Die Produktion stockt, die Personalsuche auch: Bei Tesla läuft es nicht rund. Jetzt formiert sich auch noch Widerstand gegen die Erweiterung des Werks, denn der Wald, der dort jetzt steht, war nie als Gewerbefläche gedacht.
          Verletzte sich auf dem von vielen Reitern gelobten Kurs: Allstar, hier mit Reiterin Rosalind Canter

          Chaos bei Reit-Veranstaltung : Blut und Tränen

          Ein totes Pferd sorgt für Bestürzung beim CHIO in Aachen, dem eigentlich größten Fest der Reiterei. Auch um die deutsche Dressur-Größe Isabell Werth gibt es reichlich Wirbel.
          Betrügerisch und böse: Leonardo DiCaprios Filmfigur in „The Wolf of Wall Street“ basiert auf dem echten Börsenmakler Jordan Belfort.

          Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

          Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.