https://www.faz.net/-gzg-9zwn2

Corona-Krise : Wieder mehr Flüge am Frankfurter Flughafen

  • Aktualisiert am

Wieder mehr Flugzeuge am Himmel: Ab Juni sollen wieder 45 Ziele in Europa und 28 außerhalb des Kontinents angeflogen werden. Bild: Reuters

Die Corona-Pandemie hat Deutschlands größten Flughafen stark getroffen. Ein Lichtblick in der Krise: Ab Juli aber sollen wieder mehr Flüge starten.

          1 Min.

          Am Frankfurter Flughafen wächst langsam wieder das Angebot von Flügen. Nach dem fast vollständigen Rückgang in der Corona-Krise sollen in der ersten Juni-Woche bereits wieder 45 Ziele in Europa und 28 außerhalb des Kontinents angeflogen werden.

          Das geht aus einem am Freitag veröffentlichten Flugplan des Betreibers Fraport hervor. Das entspricht rund 26.000 Sitzplätzen pro Tag und damit einem runden Zehntel des Vorjahresniveaus. Die Abfertigungsprozesse bleiben zunächst im Terminal 1 konzentriert.

          Fraport rechnet für die kommenden Wochen mit einem weiteren Ausbau des Angebots. Am häufigsten wird Frankfurt derzeit mit den Großstädten Amsterdam, London, Berlin und Hamburg verbunden.

          Weitere Themen

          Wale fühlen sich vor Elba wieder wohl Video-Seite öffnen

          Corona-Gewinner : Wale fühlen sich vor Elba wieder wohl

          Die Corona-Krise hat auch ihre Gewinner. Die Wasserqualität im Mittelmeer hat sich in den vergangenen Monaten durch die Corona-Auflagen deutlich verbessert.Immer mehr Wale trauen sich wieder in die italienischen Küstenregionen.

          Topmeldungen

          Neue Leitungen braucht das Land.

          Subventionen der Regierung : Gefangen im Verwaltungsdickicht

          Die Regierung gibt mehr Geld aus denn je. Doch sie versäumt, mit einfachen Mitteln Bürokratie einzusparen, sagen Kritiker. Und die Planungsbeschleunigung? Verzögert sich.
          Die Bundespressekonferenz im Berliner Regierungsviertel (Archivbild).

          Ermittlungen dauern an : Mitarbeiter des Bundespresseamtes unter Spionageverdacht

          Ein Beschäftigter des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung steht im Verdacht, über Jahre hinweg für einen ägyptischen Geheimdienst gearbeitet zu haben. Der Mann soll im mittleren Dienst tätig gewesen sein. Das Bundespresseamt wollte den Fall nicht kommentieren
          Burak Yilmaz (32), Pädagoge, im Zentrum für Erinnerungskultur, Menschenrechte und Demokratie in Duisburg

          Junge Migranten : Was gehört zu Deutschland?

          Das Dirndl? Die Shisha-Pfeife? Die Juden? Junge Migranten aus Duisburg sprechen mit einem Sozialarbeiter über Identität und Geschichte. Und warum der Holocaust zur Diskussion über heutige Werte führt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.