https://www.faz.net/-gzg-t2jk

Ausbau des Flughafens : „Jedes Jahr 400 Tote wegen Lärms“

Asthma, Bluthochdruck, Herzinfarkt: Laut einer Studie birgt der Ausbau des Flughafen gesundheitliche Risiken Bild: picture-alliance/ dpa

In Folge des geplanten Flughafenausbaus würden in der Region rund 100.000 Menschen zusätzlich erkranken, ergibt sich aus einer Studie des Mediziners Arved Tietze.

          1 Min.

          Der Ausbau des Flughafens würde laut einem von der Fraktion der Flughafen-Ausbaugegner (FAG) in Auftrag gegebenen Gutachten im Umland das Risiko von Erkrankungen und Todesfällen erheblich erhöhen. Der Hildesheimer Mediziner Arved Tietze hat auf der Basis anderer Studien zu den Folgen von Lärm- und Schadstoffbelastungen prognostiziert, in der Region sei mit rund 100.000 zusätzlichen Erkrankungsfällen zu rechnen, wenn die Kapazität von derzeit rund 500.000 wie geplant auf etwa 660.000 Flugbewegungen im Jahr gesteigert werde. Tietze erwartet etwa 40.000 Bluthochdruckpatienten und 4000 an Asthma leidende Kinder. Mehr als 400 Menschen würden jedes Jahr aufgrund der Belastungen einen Herzinfarkt erleiden und daran sterben.

          Helmut Schwan

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Der Vorsitzende der FAG-Fraktion, Rainer Rahn, sieht damit die Gutachten widerlegt, die der Flughafenbetreiber Fraport zur Genehmigung des Projekts eingereicht hatte. Diese kommen zu dem Ergebnis, daß die Belastungen nach dem Ausbau in den zulässigen Grenzen lägen und wegen der geplanten Schallschutzvorkehrungen keine gravierenden gesundheitlichen Folgen zu befürchten seien.

          Zusammenhang zwischen Lärm, Stress und Blutdruck

          Tietze stützt sich auf epidemiologische Untersuchungen, unter anderem jene des Lärmforschers Christian Maschke vom Robert-Koch-Institut in Berlin. Maschke hat einen Zusammenhang zwischen Lärm, der vermehrten Ausschüttung von Stresshormonen und dem Auftreten erhöhter Blutdruckwerte beobachtet. Eingeflossen sind laut Tietze auch die Erkenntnisse des früheren Chefarztes für Kardiologie am Frankfurter Universitätsklinikum, Martin Kaltenbach. Er hatte aus den Ergebnissen einer Studie im Umfeld des Flughafens gefolgert, der Lärm der Maschinen erhöhe die Gefahr des Bluthochdrucks. Die medizinischen Folgen von Lärm sind bisher nur wenig erforscht. Zehn Jahre dauert es laut Maschke mindestens, bis sich eine Krankheit manifestiert.

          Rahn, der selbst Einwendungen im Planfeststellungsverfahren erhoben hat, wird nach eigenen Worten das Gutachten der FAG beim Wirtschaftsministerium einreichen. Dieses will bis Ende nächsten Jahres entscheiden, ob der Ausbau des Flughafens zu genehmigen ist.

          Weitere Themen

          Sag zum Abschied leise Bäng

          Hessische Krimiserie : Sag zum Abschied leise Bäng

          Dietrich Faber schickt ein letztes Mal seinen Kommissar Bröhmann als Ermittler durch die hessische Provinz. Dessen Ermittlungen führen in ein Achtsamkeitsinstitut und wecken sogar beim Polizisten Optimierungsbedarf. Auch der Autor möchte sich weiter entwickeln.

          Umstrittene Podiumsdiskussion findet doch statt

          Einstweilige Verfügung erwirkt : Umstrittene Podiumsdiskussion findet doch statt

          Um „Meinungsfreiheit statt Zensur“ soll es während einer Diskussion gehen. Dann aber schreitet die Stadt Frankfurt ein. Die Veranstaltung könne eine Plattform für Antisemitismus bieten. Sie wird abgesagt. Doch dann kommt es zur Rolle rückwärts.

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.