https://www.faz.net/-gzg-yjqj

Fluggastrechte : Fehlende Kreditkarte: Fluglinie darf Reise nicht verweigern

  • Aktualisiert am

Die Frankfurter Richter hielten die strikte Klausel in den Geschäftsbedingungen von Iberia für rechtswidrig und sprachen der betroffenen Kundin Schadenersatz zu Bild: AFP

Eine Fluggesellschaft darf einen Passagier nicht am Flugsteig stehen lassen, nur weil der Kunde am Check-In keine Kreditkarte vorweisen kann. Dies hat das Landgericht Frankfurt nun klargestellt und Verbraucherschützern im Streit mit Iberia Recht gegeben.

          1 Min.

          Eine fehlende Kreditkarte beim Einchecken ist laut einem Gerichtsurteil kein Grund für eine Airline, einen Passagier auf dem Flughafen stehen zu lassen. Der Bundesverband der Verbraucherzentralen hat entsprechende Geschäftsbedingungen der Fluglinie Iberia beanstandet und vom Landgericht Frankfurt Recht bekommen. Die Richter hielten die strikte Klausel für rechtswidrig und sprachen der betroffenen Kundin Schadenersatz zu, wie ein Gerichtssprecher auf dpa-Anfrage bestätigte. Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig (Az. 2-24 O 142/10).

          Die Frau, die den Flug übers Internet gebucht hatte, konnte die erforderliche Kreditkarte demnach nicht vorlegen und musste gegen Gebühr auf eine viel spätere Maschine umbuchen. Dabei hatte die Kundin die Karte laut Bundesverband der Verbraucherzentralen nicht vergessen. Sie sei vielmehr zuvor von ihrer Bank aufgefordert worden, die Karte aus Sicherheitsgründen auszutauschen. Beim Einchecken am Schalter konnte sie das Plastik-Zahlungsmittel dann schlicht nicht vorlegen, obwohl dies in den Geschäftsbedingungen vorgeschrieben war.

          Gericht: Kreditkarte kein für den Flug wichtiges Reisedokument

          Selbst die von ihr vorgelegte Kreditkartenabrechnung habe die Fluglinie nicht umstimmen können. Die Folge: Die Kundin blieb auf ihren Koffern sitzen und musste gegen eine Gebühr von 50 Euro auf eine andere Maschine zwei Tage später umbuchen.

          Dies ging nach Ansicht des Landgerichts zu weit: Eine Kreditkarte sei ein Zahlungsmittel und kein für den Flug wichtiges Reisedokument, urteilten die Richter. Wer unverschuldet seine Karte nicht dabei hat, darf am Flughafen nicht stehen gelassen werden. Im konkreten Fall muss die Fluglinie der Kundin nun Schadenersatz leisten. Außerdem darf sie die beanstandete Klausel nicht mehr verwenden.

          Weitere Themen

          Ökologischer Wohnturm mit Kita

          Holz-Hybridbauweise : Ökologischer Wohnturm mit Kita

          Auf dem ehemaligen Kasernengelände in Kastel soll bis Mitte 2023 ein ökologischer Wohnturm samt Kita entstehen. Geplant sind Wohnungen zwischen 56 und 102 Qua­dratmetern.

          Offenbach hat einen Lauf

          Heute in Rhein-Main : Offenbach hat einen Lauf

          Frankfurt verliert wieder einen Produktionsbetrieb an Offenbach. Woolworth macht, was es in Sachen 2G so will. Und dann ist da noch das neue Houellebecq-Buch. Die F.A.Z.-Hauptwache schaut auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Zwei strategische Tu-95-Bomber der russischen Luftwaffe auf einem Stützpunkt in Russland

          F.A.Z. Frühdenker : Kommt es zu einem heißen Krieg in Europa?

          Die NATO verstärkt ihre Präsenz in Osteuropa, die EU denkt über Sanktionen gegen Russland nach. Bund und Länder bleiben bei ihrer Corona-Strategie. In Heidelberg hält das Entsetzen über die Bluttat an der Universität an. Der F.A.Z.-Newsletter.