https://www.faz.net/-gzg-adus6

Frankfurter Flughafen : Ferienstart sorgt für höhere Fluggastzahlen

  • Aktualisiert am

So viel los wie lange nicht mehr. Der Ferienbeginn in Hessen wirkt sich auf den Frankfurter Flughafen aus. Bild: dpa

Schlangen beim Check-in: Die Fluggastzahlen im Sommer 2021 sind am Flughafen Frankfurt zwar noch weit von denen in Vor-Corona-Zeiten entfernt. Fluggäste sollen dennoch Zeit mitbringen, weil Kontrollen und Abfertigung aufwendig seien, heißt es vom Flughafenbetreiber Fraport.

          1 Min.

          Mit dem Ferienbeginn in Hessen steigen am Wochenende die Passagierzahlen am Frankfurter Flughafen. Wie ein Sprecher des Flughafenbetreibers Fraport mitteilte, ist mit einem Anstieg auf 115.000 bis 120.000 Fluggästen sowohl am Samstag als auch am Sonntag zu rechnen. Das Unternehmen spricht von etwa 1000 Flugbewegungen täglich. „Wir gehen davon aus, dass die Zahlen an den kommenden Wochenenden auf diesem Niveau bleiben, da auch in weiteren Bundesländern die Sommerferien beginnen“, fügte der Sprecher hinzu.

          An den zurückliegenden Wochenenden habe die Zahl der Fluggäste täglich hingegen noch bei etwa 100.000 Passagieren gelegen, sagte er weiter. Der Betrieb in Frankfurt erreicht zurzeit etwa 50 Prozent des Ferienverkehrs im Vor-Corona-Jahr 2019. Damals seien täglich 230.000 bis 240.000 Passagiere an Wochenenden geflogen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Paul Ziemiak, Tilman Kuban und Hendrik Wüst beim „Deutschlandtag“ der Jungen Union am 16. Oktober in Münster

          Imagewandel der Jungen Union : Konservative in Sneakern

          Die Junge Union ist auf der Suche nach einer neuen Außendarstellung. Manche ihrer Mitglieder wollen die Rhetorik abrüsten und den Kleidungsstil ändern. Aber wofür stehen die Jungkonservativen?
          Wer traut sich schon, vor Autos herzuradeln? Das ist in dieser Straße in Frankfurt aber so gedacht, Fahrräder und Autos teilen sich die Spur und Autos dürfen Räder nicht überholen. Was Verkehrsteilnehmer hier für einen Radweg halten, ist die „Dooring Zone“ des Parkstreifens.

          Psychologie der Straße : Warum die Verkehrswende scheitert

          Warum tun wir uns so schwer, den Autoverkehr in seine Schranken zu weisen? An fehlenden Befunden der Verkehrswissenschaft liegt es jedenfalls nicht. Die Antworten liefern Psychologen.