https://www.faz.net/-gzg-166hz

Familien-Discounter : Großer Kreis von Bietern für Woolworth

Einleuchtend: Im Insolvenzverfahren hat Woolworth die Filialen und das Sortiment neu geordnet – wie etwa im Offenbacher Ringcenter zu sehen ist Bild: Rainer Wohlfahrt

Vor einem Jahr schien das Ende nahe in dem schmucklosen Bau an der Lyoner Straße in Niederrad. Doch sieht es jetzt bedeutend besser aus für die Frankfurter Woolworth-Kette. Der Verkauf soll kurzfristig erfolgen, wie der Insolvenzverwalter Hermann sagt.

          3 Min.

          An einem Dienstag im April 2009 scheint das Ende nahe in dem schmucklosen Bau an der Lyoner Straße in Niederrad. Die Mutter in Amerika – sie ist schon lange nicht mehr. Ihr Sprössling in Großbritannien wird ihr bald folgen, wie sich zeigen soll. Und nun also auch die deutsche Tochter, die mit vollem Namen DWW Woolworth Deutschland GmbH & Co. KG heißt, seit langem vor sich hinkrebst und nun gar kein Geld mehr hat zum Überleben?

          Thorsten Winter

          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Nach einem Jahr gehört dieses düstere Szenario der Vergangenheit an: „Geschäftlich sind wir zufrieden“, sagt Ottmar Hermann in seiner Kanzlei an der Bleichstraße. Der Frankfurter Anwalt ist Insolvenzverwalter der alten Woolworth Deutschland und gleichzeitig auch Gesellschafter der Deutsche Woolworth GmbH, die er Mitte 2009 gründete und mit der er die Geschäfte der Billigkaufhauskette fortführt.

          Insolvenzverfahren „relativ einzigartig“

          Der erfahrene Insolvenzverwalter, der den Baukonzern Philipp Holzmann abwickelt und sich auch um den zahlungsunfähigen Autozulieferer Karmann kümmert, hält sich gemeinhin mit großen Worten zurück. Nicht so im Fall Woolworth. Dieses Insolvenzverfahren „ist schon relativ einzigartig“, hebt er hervor. „Wir haben etwas ganz Neues geschaffen, das es zuvor gar nicht gab – das geht über eine reine Restrukturierung hinaus.“ Familien-Discounter heißt der Auftritt, mit dem die Kette an bessere Zeiten anknüpfen soll.

          Insolvenzverwalter Ottmar Hermann kümmert sich um die Frankfurter Woolworth-Kette

          Der Name Woolworth, im Volksmund gerne als „Wollwoort“ oder wahlweise „Wollwert“ verballhornt, hat Tradition hierzulande. Die deutsche Tochter des 1879 in Amerika gegründeten Konzerns wurde 1926 im Berliner Hotel Adlon gegründet, Mitte 1927 folgte das erste Woolworth-Geschäft in Bremen, jeder Artikel kostete 25 oder 50 Pfennige. Woolworth zog vor allem Menschen mit wenig Geld an – mit den Jahren allerdings immer weniger. Discounter und andere Billiganbieter gruben dem Frankfurter Händler zunehmend das Wasser ab.

          Filialnetz verkleinert - Läden abgegeben

          Der Finanzinvestor Argyll Partners reagierte mit Personalabbau. 2008 bekamen gut 900 der seinerzeit 11.800 Mitarbeiter die Kündigung, nachdem zu dieser Zeit 600 Beschäftigte das Unternehmen schon verlassen hatten. Im November desselben Jahres hieß es bereits, die 9200 Mitarbeiter starke Woolworth Deutschland stehe vor dem Kollaps, ein halbes Jahr später war es tatsächlich so weit.

          Seitdem hat Hermann mit seiner Mannschaft einschließlich Geschäftsführer Heinz Thünemann das Unternehmen von 311 auf 162 Filialen verkleinert und ihm, aufbauend auf einem Konzept des früheren Lidl-Mangers Stefan Rohrer, ein neues Gesicht gegeben. Der „unordentliche Wooli“ ist passé. Die Läden sind luftiger gestaltet als früher und nach drei Warengruppen eingeteilt. Zu besichtigen ist das zum Beispiel im Ringcenter Offenbach: rechts Textilien, in der Mitte Aktionsartikel, links sogenannte Hartwaren von Elektrogeräten über Toilettenartikel bis hin zu Tassen, Tellern und Papierwaren, Süßigkeiten nicht zu vergessen. Zwischen den Zonen verlaufen Gänge, die den Blick vom Eingang bis ans Ende des Verkaufsraums gestatten. Außerdem können sich auch zwei Kinderbuggys ohne Kollisionsgefahr begegnen. Die Regale sind höher als früher. Zudem stehen sie parallel zur Laufrichtung und nicht mehr frontal dazu.

          Weitere Themen

          Öko und trotzdem hip

          FAZ Plus Artikel: Geschäftsgang : Öko und trotzdem hip

          Passend zur kalten Jahreszeit verkauft dieses Geschäft viel Strick und Cord in Herbstfarben. „More than organic“ lautet das Motto des Wunderwerk-Ladens in Frankfurt. Hergestellt werden die Textilien nahezu komplett in Europa. Der Geschäftsgang.

          Topmeldungen

          Bahn-Chef Richard Lutz (rechts) und der bisherige Finanzvorstand Alexander Doll

          Führungschaos bei der Bahn : Höchste Eisenbahn

          Zuletzt hatte es noch Hoffnung geben, die Bahn könnte ihre Probleme hinter sich lassen. Doch nun tobt ein Führungschaos in der Chefetage. Das erste Opfer: Finanzvorstand Alexander Doll. Aber der eigentliche Skandal liegt woanders.

          Parteitag der Grünen : Alles scheint möglich

          Die Grünen profitieren enorm von der Debatte über den Klimaschutz. Auf ihrem Parteitag in Bielefeld wollen sie sich inhaltlich trotzdem weiter öffnen. Und eine Frage schwebt über allem: Wird es einen grünen Kanzlerkandidaten geben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.