https://www.faz.net/-gzg-ahr24

F.A.Z. exklusiv : Hohe Mieten vertreiben Fachkräfte

Hohe Mieten können manchen zum Wechsel des Jobs und Umzug in eine günstigere Stadt bewegen. Bild: Wonge Bergmann

Steigen die Mieten in Ballungsräumen weiter, könnte sich manche Fachkraft einen Job in einer günstigeren Region suchen. Werkswohnungen könnten eine Lösung sein. Das geht aus einer Studie hervor, die der F.A.Z. vorab vorliegt.

          3 Min.

          Die Lage auf dem Wohnungsmarkt in Frankfurt und auch in den anderen Städten des Rhein-Main-Gebiets erschwert es Arbeitgebern, Fachkräfte zu finden oder sie an ihr Unternehmen zu binden. Das geht aus einer Umfrage der Wirtschaftsprüfung PwC hervor. Demnach würde die Mehrheit der befragten 400 Berufstätigen zwischen 18 und 65 Jahren aus der Rhein-Main-Region bei einer kräftigen Mieterhöhung über einen Arbeitsplatzwechsel nachdenken, bei den jungen Arbeitnehmern sogar knapp 75 Prozent.

          Patricia Andreae
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          „Gerade die junge Generation ist flexibel, mobil – und im Zweifel schnell wieder weg“, sagt Michael Burkhart, PwC-Standortleiter in Frankfurt. „Für die Arbeitgeber sollte dieses Ergebnis alarmierend sein“, setzt er hinzu, „denn auf die jüngere Altersgruppe sind sie angewiesen“. Um diese Talente trotz der widrigen Umstände in der Region zu halten, sollten sich Unternehmen etwas einfallen lassen, schlägt er vor, „sich etwa an den Mietkosten beteiligen oder bei der Einrichtung des heimischen Büros finanziell unter die Arme greifen“.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Anleger greifen gerne zu ETF. Doch die sind komplizierter als es zunächst scheint.

          Einfach erklärt : Wie ETF funktionieren

          ETF sind heutzutage in aller Depots. Doch wie funktioniert das Vehikel eigentlich wirklich? Eines ist sicher, jedenfalls nicht wie Fonds zu Opas Zeiten.
          Markus Söder beim Online-Interview in der Münchener Staatskanzlei

          Markus Söder im Interview : „Russland ist kein Feind Europas“

          Markus Söder verlangt Augenmaß bei Sanktionen gegen Russland. Die Ukraine sieht er nicht in der NATO und Nord Stream 2 möchte er in jedem Fall in Betrieb nehmen. Wenn nicht, könne es in Deutschland „sehr kalt“ werden.
          Sie sieht das Ansteckungsrisiko auch für Dreifachgeimpfte: Die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek

          Virologin Ciesek warnt : „Ansteckungsrisiko so hoch wie nie“

          Die Infektionszahlen sind so hoch wie nie. Die Gefahr einer Ansteckung rückt damit näher, warnt die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek. Doch die neuen Quarantäneregeln für Geboosterte passen nicht dazu.