https://www.faz.net/-gzg-9rqsj

Nur wenige erben Millionen : Nachfahren erhalten meist Häuser und Wertpapiere

Vererbt: Meist geht es um Häuser und Wertpapiere, aber nur selten um Millionen Bild: dpa

4,3 Milliarden Euro haben Gestorbene an knapp 12.000 Hessen allein im Jahr 2018 vererbt oder verschenkt, mehr als im Jahr zuvor. Aber wie viele per Testament bedachte Nachfahren mussten Erbschaftsteuer zahlen?

          1 Min.

          Wenn über eine Reform der Erbschaftsteuer gestritten wird, warnen Kritiker oft davor, dass Unternehmen dadurch substantiell belastet werden könnten. Ihre Logik: Wenn in Familien Betriebe auf die Nachfahren übertragen werden, müssten diese bei einer zu hohen Steuer Arbeitsplätze abbauen und Investitionen aufschieben. Tatsächlich werden in Hessen aber nur wenige Unternehmen vererbt.

          Falk Heunemann

          Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Vergangenes Jahr machten Betriebsvermögen 2,8 Prozent aller Erbschaftsvermögen aus, wie ein aktueller Bericht des Statistischen Landesamts zeigt. Bei 39 Prozent handelte es sich um Grund und Immobilien, 58 Prozent seien andere Vermögensarten, darunter Wertpapiere und Finanzanlagen. 4,3 Milliarden Euro haben Gestorbene an knapp 12.000 Hessen allein im Jahr 2018 vererbt oder verschenkt, mehr als im Jahr zuvor.

          Steuerfreigrenzen nicht erreicht

          Ein erheblicher Teil der Erbschaften und Schenkungen allerdings blieb steuerfrei, da in vielen Fällen die Höhe der Nachlässe geringer war als die Steuerfreigrenzen. Ehegatten etwa müssen bis 500.000 Euro keine Steuer zahlen, Kinder bis 400.000 Euro. Mehr als zwei Drittel aller knapp 5700 Nachlässe waren ohnehin geringer als eine halbe Million Euro. Die durchschnittliche Erbschaft betrug 263.000 Euro.

          Da ein Gestorbener zudem nicht selten mehrere Erben hat, die jeweils von Freibeträgen profitieren, waren letztlich nur 2,8Milliarden Euro im vergangenen Jahr steuerpflichtig. Davon mussten Erben an den Fiskus 568 Millionen Euro überweisen. Die Hälfte davon stammt von nur knapp 300 Nachfahren, die Erbschaften von mehr als 2,5 Millionen Euro erhalten hatten. Diese Steuereinnahmen fließen komplett den Bundesländern zu.

           

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.
          Die Seiser Alm: Unter der Woche verliert sich auf dem größten Hochplateau Europas kaum eine Menschenseele. (Symbolbild)

          Nach Lockdown wieder geöffnet : Südtiroler Sonderweg

          Nach dem Lockdown über Weihnachten und Neujahr in ganz Italien hat Südtirol seit dem 7. Januar wieder „geöffnet“ und widersetzt sich dem Lockdown.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.