https://www.faz.net/-gzg-acsj2

Rechenzentren in Frankfurt : Equinix baut weiter

Wo die Cloud lebt: Hochleistungsfähige Rechenzentren (Symbolbild) Bild: AFP

Das Unternehmen Equinix plant drei zusätzliche Rechenzentren in Frankfurt. Etwa eine Milliarde Euro investiert das Unternehmen in die hochleistungsfähigen Serverfarmen.

          1 Min.

          Der Rechenzentrumsanbieter Equinix setzt weiter auf starkes Wachstum in Frankfurt. Den Bau zweier Großrechenzentren, sogenannter Hyperscaler-Datacenter, bereitet das amerikanische Unternehmen gerade vor. Nun hat es noch drei weitere für den Standort am Main angekündigt. Knapp eine Milliarde Euro investiere man allein hier, hieß es in einer am Mittwoch veröffentlichten Mitteilung.

          Inga Janović
          Wirtschaftsredakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Möglich wird der schnelle Expansionskurs, nachdem das an der US-Börse Nasdaq notierte Unternehmen mit GIC, dem Staatsfonds von Singapur, einen finanzstarken Geldgeber gefunden hat. GIC hatte mit Equinix bereits ein Investitionsprogramm über drei Milliarden Dollar aufgelegt, nun hat der Fonds den Einsatz mehr als verdoppelt, 6,9 Milliarden Dollar stehen bereit. Damit will Equinix sein weltweites Netz an Hochleistungsrechenzentren, in die sich zuallererst die Betreiber von Cloud-Dienstleistungen, also Google, Microsoft und Amazon, einmieten, auf 32 erhöhen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Lächel doch mal! – Menschen, die am Asperger-Syndrom leiden, hören diesen Satz mitunter häufiger von ihren Mitmenschen.

          Asperger-Syndrom : Mein Sohn, das Syndrom und ich

          Asperger-Autisten haben es oft nicht leicht, sich in unserer Welt zurechtzufinden. Wie erkennt man das Syndrom – bei seinen Kindern oder auch bei sich selbst? Ein Vater berichtet.
          Baerbock entschuldigte sich dafür, das N-Wort „reproduziert“ zu haben.

          Baerbock und das N-Wort : Moralische Panik

          Bei den Grünen meint man: Auch wer im Sinne des Anti-Rassismus spricht, verbreitet Rassismus weiter, wenn er Rassismus zitiert. Wer den Kontext aus der Sprache verbannen will, unterscheidet sich allerdings nicht von islamischen Fundamentalisten.