https://www.faz.net/-gzg-9w56k

E-Mobilität : Energiepark erzeugt grünen Wasserstoff für Busfahrten

  • Aktualisiert am

Nicht nur für Busse: Im Energiepark wird der Wasserstoff in Tanks gelagert. Bild: dpa

In Frankfurt, Mainz und Wiesbaden sollen bald Busse mit Brennstoffzellen-Antrieb fahren. Dafür braucht es Wasserstoff. Der Mainzer Energiepark liefert den Rohstoff. Sogar grünen. Und nicht nur für Busse.

          1 Min.

          Im Mainzer Energiepark werden etwa 180 Tonnen umweltfreundlicher Wasserstoff pro Jahr hergestellt, mit Hilfe von Windkrafträdern. 200 Tonnen sollen es werden: Damit könnten nach Einschätzung von Jonas Aichinger, dem Leiter des Innovationsmanagements der Mainzer Stadtwerke, bis zu 40 Busse betrieben werden. Doch die sind derzeit so gut wie gar nicht zu kriegen. Eine zugesagte Lieferung von elf Bussen für Mainz, Wiesbaden und Frankfurt wurde kurzfristig abgesagt.

          Die geplante Wasserstofftankstelle für Busse in Wiesbaden soll trotzdem am 27. Februar an den Start gehen. Rheinland-Pfalz und Hessen haben deren Bau mit je etwa einer Million Euro finanziert, wie es bei der Hessenagentur heißt. Beliefert wird die Tankstelle aus dem Energiepark.

          1000 Häuser versorgt

          Die Anlage ging vor rund acht Jahren als Forschungsprojekt an den Start und gehört zu den größten ihrer Art weltweit. Kommerziell erfolgreich ist sie aber noch nicht.

          Im Mainzer-Stadtteil Ebersheim werden schon 1000 Hausanschlüsse vom Energiepark mit dem umweltfreundlichen Wasserstoff versorgt. Diese Größenordnung sei bundesweit einzigartig, sagt Aichinger. „Zehn Prozent des Erdgas ersetzen wir durch Wasserstoff.“ Etwa ein Fünftel des im Energiepark hergestellten Wasserstoffs wird in das lokale Erdgasnetz eingespeist und versorgt so klimaneutral Privathaushalte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Astra-Zeneca-Ablehnung : Zweifel macht wählerisch

          Der Astra-Zeneca-Impfstoff wird für Menschen über 60 empfohlen. Doch die wollen ihn oft nicht haben und bemühen sich lieber um Impfstoffe von Biontech oder Moderna. Haben die Jüngeren deshalb das Nachsehen?
          Hochhäuser in Frankfurt: Der Blick auf die Bankentürme ist positiv, der auf die Zinsen äußerst negativ.

          Ausweichmanöver : Wie Sparer den Negativzinsen entkommen

          Wenn ihre Bank Negativzinsen einführt, reagieren Kunden sehr unterschiedlich: Die Spanne reicht von Ertragen über Flüchten bis zu allerhand Tricks.
          Im Gespräch: Günther Jauch – hier bei einer Moderation zum 30. Jahrestag der Deutschen Einheit – wundert sich über Hass.

          Günther Jauch über Drohungen : „Ich bin völlig angstfrei“

          Günther Jauch war Werbegesicht einer Impfkampagne, erkrankte dann an Corona – und bekam den Hass von Impfgegnern ab. Ein Interview über seine Erkrankung, unzuverlässige Schnelltests und Pöbler, die sich nicht verstecken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.