https://www.faz.net/-gzg-rz5s

Energie : Mainova plant ein Kraftwerk in Höchst

Alles im Fluß Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

In Hessen werden zwei neue Kraftwerke gebaut. Die Mainova plant den Bau eines Gas- und Dampfturbinenkraftwerks in Höchst. Außerdem soll zwischen Bebra und Bad Hersfeld eines der größten Kraftwerke Deutschlands entstehen.

          3 Min.

          Die Pläne der Mainova AG, in größerem Umfang als bisher selbst Strom zu erzeugen, werden konkreter. Wie der Vorstandsvorsitzende Ewald Woste gestern auf Anfrage sagte, plant das Unternehmen, auf dem Gelände des früheren Hoechst-Stammwerks in Frankfurt ein großes Kraftwerk zu bauen. In dem heutigen Industriepark sei ein Gas- und Dampfturbinenkraftwerk geplant.

          Manfred Köhler
          Stellvertretender Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und verantwortlicher Redakteur des Wirtschaftsmagazins Metropol.

          Die Leistung wollte Woste nicht nennen; zur Investitionssumme sagte er: „Da reden wir schnell über 300 Millionen Euro.“ Schon im vergangenen Jahr hatte die Mainova angekündigt, gemeinsam mit anderen Energieversorgern in einen Kraftwerksneubau in Bayern zu investieren. Woste hatte damals gesagt, seit die Preise stiegen, lohne es sich wieder, selbst Strom zu erzeugen.

          Allerdings seien die Standorte dafür rar. Voraussetzung für den Bau eines Kraftwerks sei nicht zuletzt ein großer Abnehmer. Der Mainova-Chef bekräftigte gestern, das Unternehmen prüfe Standorte für weitere Investitionen dieser Art, auch im Rhein-Main-Gebiet.

          1000 Megawatt Leistung

          Es ist die zweite Ankündigung für den Bau eines Kraftwerks in Hessen binnen weniger Tage: Am Mittwoch war bekanntgeworden, daß zwischen Bad Hersfeld und Bebra eines der größten Kraftwerke Deutschlands entstehen soll - mehr als 1000 Megawatt sollen aus zwei Gas- und Dampfturbinenanlagen gewonnen werden.

          Der Investor war bisher nicht bekannt; die Nachrichtenagentur Dow Jones meldete, es handele sich um den zweitgrößten spanischen Energieversorger Iberdrola SA. Auch in diesem Fall ist von einer Investitionssumme in Höhe von 300 Millionen Euro die Rede. Außerdem will die Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG auf der Ingelheimer Aue in Mainz ein altes Gas- und Dampfkraftwerk durch ein Kohlekraftwerk ersetzen.

          Unterdessen kommt in die ins Stocken geratene Diskussion um eine Neuordnung der Energieversorgung im Rhein-Main-Gebiet wieder Bewegung. Nachdem ein Zusammenrücken der Mainova mit der Energieversorgung Offenbach und der Mannheimer MVV Energie im Herbst gescheitert war, hat jetzt der Chef des Darmstädter Energieversorgers Heag Südhessische Energie AG ein Engagement der Landesregierung in der Frage einer Konsolidierung der Branche angemahnt.

          Konsolidierung der Branche

          Albert Filbert rief während einer Veranstaltung am Donnerstag abend den hessischen Wirtschaftsminister Alois Rhiel (CDU) auf, endlich eine Strukturpolitik in der Energiewirtschaft zu betreiben. Er verwies auf Baden-Württemberg und Bayern, wo in den vergangenen Jahren auf Druck der jeweiligen Regierungen schlagkräftige Energieversorger entstanden seien. Namentlich erwähnte Filbert die EnBW Energie Baden-Württemberg AG, die 1997 aus der Badenwerk AG und der Energie-Versorgung Schwaben AG hervorgegangen war; EnBW ist heute der drittgrößte deutsche Energieversorger.

          Der Vorstoß Filberts wurde gestern von seinem Amtskollegen vom Mainova-Chef unterstützt. Woste sagte, es wäre schon spannend, „wenn sich das Land erklären würde, wie sich die Energieversorger-Landschaft in Hessen in den nächsten Jahren entwickeln soll“. Er erinnerte daran, daß sich die Landesregierung in einer anderen Branche, der Finanzwirtschaft, durchaus klar positioniert habe, wie ihre Sparkassenpolitik zeige.

          Einig sind sich Filbert und Woste darin, daß eine Konsolidierung der Branche notwendig sei. Der Kostendruck werde zunehmen, schon durch die Regulierung der Entgelte, die die Unternehmen für die Durchleitung fremden Stroms verlangen dürften. Während der Veranstaltung in Darmstadt erinnerte der Energiewissenschaftler Dieter Schmitt, Emeritus der Universität Essen-Duisburg, daran, daß die Landschaft der Energieversorger im Rhein-Main-Gebiet stärker zersplittert ist als irgendwo sonst.

          Gemeinsame Netzgesellschaft

          Gerade in diesem Teil Deutschlands erschienen deshalb Zusammenschlüsse sinnvoll. Die Unternehmen im Rhein-Main-Gebiet könnten damit „fast so etwas wie eine Gegenmacht“ zu den großen Energieversorgern in Deutschland werden. Fusionen könnten überdies zu beträchtlichen Einsparungen führen. Filbert sprach von einer „kritischen Größe“, bei der eine Kooperation sinnvoll sein könne, und nannte als Beispiel den Raum zwischen Mannheim und Frankfurt.

          Unabhängig von der Diskussion, die Filbert jetzt angestoßen hat, schafft ein Unternehmen aus Baden-Württemberg in Hessen Tatsachen: Die Mannheimer MVV Energie hat sich nicht dadurch beirren lassen, daß es 2005 im Rhein-Main-Gebiet über die seit Jahren bestehende 48,9-Prozent-Beteiligung an der Energieversorgung Offenbach nicht hinausgekommen ist: MVV-Vorstandsvorsitzender Rudolf Schulten kündigte vor wenigen Tagen an, Mannheim und Offenbach würden eine gemeinsame Netzgesellschaft bilden.

          Damit wird das Unternehmen der Frankfurter Nachbarstadt enger denn je an den expandierenden Konzern gebunden. Wie der Vorstandsvorsitzende der Energieversorgung Offenbach, Matthias Brückmann, gestern auf Anfrage erläuterte, ist das Vorhaben trotz der großen Entfernung beider Versorgungsgebiete wirtschaftlich sinnvoll; zwar blieben die Abteilungen für Bau und Unterhaltung der Netze getrennt, doch könnten die Leitwarten zumindest abends und am Wochenende zusammengeschaltet werden.

          Weitere Themen

          Altbau sucht Anschluss

          Infrastruktur für E-Autos : Altbau sucht Anschluss

          Ein Elektroauto anzuschaffen, ohne einen eigenen Stellplatz zu besitzen, wagen nur wenige. Städtische Schnellladeparks könnten das ändern – und gleichzeitig die Klimabilanz der Elektromobilität verbessern.

          Topmeldungen

           Raketen werden am Freitag im südlichen Gazastreifen in Richtung Israel abgefeuert.

          Nahostkonflikt : Politik mit Raketen

          Bislang kann sich die Hamas sicher sein, dass Israel keinen Regimewechsel herbeiführen möchte. Umgekehrt haben die Islamisten nun sogar indirekt dafür gesorgt, dass Netanjahu von der jüngsten Eskalation profitieren kann.
          Pro-palästinensische Proteste am 15. Mai in Köln

          Von wegen Proteste : Antisemitischer Mob

          Vielen Demonstranten geht es nicht um Kritik an Israels Vorgehen im Gaza-Streifen. Sie lassen ihrem Hass auf Juden mitten in Deutschland freien Lauf. Was bleibt zu tun?
          Grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock

          Grüne : Baerbock will als Kanzlerin Flugreisen verteuern

          Solaranlagenpflicht für Neubau, Kurzstreckenflüge sollen obsolet werden: Annalena Baerbock kündigt ein „Klimaschutzsofortprogramm“ an, sollte die Grüne im September Kanzlerin werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.