https://www.faz.net/-gzg-p9zl

Einzelhandel : Neckermann will wegen Kaufflaute Mitarbeiter entlassen

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Der Neckermann Versand rechnet angesichts sinkender Umsätze mit betriebsbedingten Kündigungen. Darüber seien die Beschäftigten informiert worden. Neckermann beschäftigt 4.100 Menschen in der Zentrale in Frankfurt.

          1 Min.

          Der Neckermann Versand rechnet angesichts sinkender Umsätze mit betriebsbedingten Kündigungen. Darüber seien die Beschäftigten informiert worden, sagte Neckermann- Sprecher Erich Jeske am Mittwoch und bestätigte damit einem Bericht der „Frankfurter Rundschau“.

          Die Neckermann AG beschäftigt derzeit knapp 6.000 Menschen in Deutschland, davon 4.100 in der Zentrale in Frankfurt. Zudem hat das Unternehmen ein Logistikzentrum im sachsen-anhaltinischen Bitterfeld. Die Öffentlichkeit soll kommende Woche vom Mutterkonzern KarstadtQuelle in Essen über Einzelheiten informiert werden. Unabhängig davon soll ein Call-Center von Quelle in Mainz mit 200 Mitarbeitern Ende März 2004 geschlossen und in die Türkei verlagert werden, sagte Jeske.

          Neckermann-Vorstandschef Arwed Fischer hatte in einem von der „Leipziger Volkszeitung“ im Internet veröffentlichten Brief an die Mitarbeiter geschrieben: „Unser Konzern ist in eine tiefe Umsatz- und Ertragskrise geraten.“ Nur eine harte und konsequente Sanierung könne das Überleben des gesamten Konzerns mit den Marken Quelle und Neckermann sichern. „Dabei werden wir betriebsbedingte Kündigungen auch in größerem Umfang in diesem und im nächsten Jahr nicht mehr ausschließen können.“

          Mit ihr soll bei Neckermann in Frankfurt die Zukunft beginnen: Model Suzana Grebenar
          Mit ihr soll bei Neckermann in Frankfurt die Zukunft beginnen: Model Suzana Grebenar : Bild: F.A.Z. - Foto Wolfgang Eilmes

          Für die Quelle AG geht Fischer von einem Netto-Umsatz von 3,5 Milliarden Euro im kommenden Jahr aus. Das ist eine halbe Milliarde Euro weniger als für das Jahr 2004 geplant. Bei der Neckermann Versand AG liege die Planung bei 1,15 Milliarden Euro Umsatz und damit ebenfalls deutlich unter dem Vorjahreswert.

          Der Neckermann Versand gehört zum Handelskonzern KarstadtQuelle, der vor tiefen Einschnitten steht. Nach Vorlage von katastrophalen Halbjahreszahlen scheine jetzt auch die Schließung unrentabler Warenhaus-Standorte wahrscheinlich, berichtete das „Handelsblatt“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kanzlerin Angela Merkel stellt sich in Berlin in der Bundespressekonferenz den Fragen der Journalisten.

          Corona-Liveblog : Merkel: „Grenzkontrollen sind für uns die Ultima Ratio“

          Kanzlerin sieht Erfolge in der Pandemiebekämpfung +++ „Wir werden alles dafür tun, die Lieferkette zu sichern“, sagt Merkel mit Blick auf den Impfstoff +++ Schulen und Kitas haben bei Öffnung Priorität +++ 20.398 Neuinfektionen in Deutschland +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Bleiben Impfstoffe wirksam? : Schlupflöcher für Mutanten

          Je genauer die neuen Virus-Varianten untersucht werden, um so mehr wachsen die Bedenken: Sollten sie etwa die Immunabwehr unterlaufen können? Eine neue Studie deckt schwächelnde Antikörper nach mRNA-Impfungen auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.