https://www.faz.net/-gzg-wzpb

Einwände gegen Ticona-Verlagerung : „Privatjets in Kampfflieger-Manier“

Auf das grün hervorgehobene rechteckige Areal im Industriepark Höchst soll die Ticona umziehen Bild: Infraserv

Gutes Zeichen für Ticona: Schon nach einem statt der eingeplanten fünf Tage hat sich der Diskussionsbedarf zum Umzug des Chemiewerks von Kelsterbach in den Industriepark Höchst erschöpft. Wortgefechte gab es wenige. Nun muss das Regierungspräsidium entscheiden.

          3 Min.

          Groß war die Freude im vergangenen Sommer, als die Entscheidung gefallen war, das dem Flughafenausbau weichende Chemiewerk Ticona ziehe nicht etwa nach Leuna in Sachen-Anhalt, sondern bleibe der Region erhalten. Doch bei aller Sympathie und Wohlwollen bei Politik, Verbänden und Gewerkschaften: Der vom Flughafenbetreiber Fraport AG mit 670 Millionen Euro honorierte „Katzensprung“ von Kelsterbach in den Industriepark Höchst lässt sich nicht mit einem Federstrich bewerkstelligen. Das aufwendige Prüfungsverfahren nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz ist einzuhalten, auch wenn die Zahl der Einwendungen bei der – für ein Projekt dieser Größe erstaunlich niedrigen – Zahl fünf liegt.

          Helmut Schwan

          Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Warum aber die Pläne bei Anwohnern und Nachbargemeinden nicht uneingeschränkt Applaus finden, wurde am Montag zu Beginn des Erörterungstermins noch einmal deutlich. Mehr Schadstoffe, mehr Lärm – und was passiert, wenn ein Flugzeug auf das Lager mit giftigen Substanzen stürzt? Im Bürgerhaus Sindlingen versuchten die Vertreter von Ticona Bedenken zu zerstreuen, die Lebensqualität in der Nachbarschaft werde beeinträchtigt, wenn von Mitte 2009 die neue Anlage ihren Betrieb teilweise aufnimmt.

          Schadstoffbelastung im Blickpunkt

          Dabei kreiste die Diskussion um eine im Ballungsraum stetig an Bedeutung gewinnenden Frage: Können die von einem Vorhaben ausgehenden Emissionen für sich betrachtet werden, oder müssen sie in eine Gesamtbewertung einfließen? Rechtsanwalt Heribert Fislake, der die Stadt Kelsterbach vertritt, hält es für wahrscheinlich, dass künftig täglich mindestens 1000 Lastwagen mehr den Industriepark Höchst – zum Teil auch über die Nachbargemeinden – ansteuern werden, wenn die Ersatzbrennstoffanlage, das Logistik-Center und das Ticona-Werk fertiggestellt sind. Fislake fordert daher ein Gutachten, das die derzeitige Verkehrssituation und die Belastung durch Stickoxid, Staub und Lärm mit der künftigen vergleicht und erhebt, ob die Grenze des Zumutbaren deutlich überschritten werde –was der Fall sein wird, wie er meint. Auch wenn das Regierungspräsidium, das den Antrag zum Bau des neuen Werkes prüft, erst voraussichtlich in einigen Wochen entscheiden wird: Ticona dürfte wohl kaum zum Exempel einer solchen neuen, „ganzheitlichen“ Betrachtung werden.

          Offen erscheint dagegen die Frage, ob das Chemiewerk auch am neuen Standort in gewisser Weise dem Flughafen Tribut zollen muss. Die Fässer mit dem hochgiftigen Stoff Bortrifluorid lagern seit drei Jahren auf dem alten Werksgelände in Kelsterbach unter einem dicken Betonmantel, um eben für das Szenario eines Flugzeugabsturzes gewappnet zu sein. Ein Anwohner fragte gestern, warum diese Sicherheitsmaßstäbe nicht auch in Höchst „als Zeichen an die Bevölkerung“ gelten sollten. Schließlich überquerten täglich zahlreiche Maschinen, vor allem Privatjets „mitunter in Jagdflieger-Manier“, den Industriepark, obwohl die offiziellen Flugrouten darum herum führten. Auch der Vertreter der Stadt Hattersheim teilte die Bedenken.

          Vorarbeiten beginnen noch im Mai

          Ticona-Projektleiter Matthias Göring bezog sich auf die Bestimmungen für sogenannte Störfallbetriebe und die dort definierten Schutzzonen für mögliche Flugzeugabstürze. Danach müssten, weil die Distanz zum Flughafen groß sei, diese Vorkehrungen in Höchst nicht ergriffen werden: „Das war ja schließlich auch der Grund, warum wir das Werk verlagert haben“, erinnerte er an die Vorgeschichte.

          Ticona, eine Tochter des amerikanischen Konzern Celanese, will noch in diesem Monat mit Vorarbeiten in Höchst beginnen. Die Verantwortlichen des Werkes rechnen damit, im September die Erlaubnis zur Verlagerung des Betriebes zu erhalten. Auf dem Areal der ehemaligen Hoechst AG südlich des Mains sollen statt der bisher 110 000 Tonnen des Kunststoffes Hostaform bis zu 140.000 Tonnen und später einmal sogar 170.000 Tonnen im Jahr hergestellt werden – von 280 statt bisher 350 Mitarbeitern.

          Regierungspräsident Gerold Dieke wollte der Entscheidung seiner Behörde nicht vorgreifen. Er wies allerdings darauf hin, dass es lediglich darum gehe, einen seit Jahrzehnten reibungslos funktionierenden Betrieb, der mit neuester Technik ausgerüstet werde, zu verlagern. Am frühen Nachmittag hatte sich im Bürgerhaus Sindlingen der Diskussionsbedarf erschöpft. Der Erörterungstermin, vorsorglich auf fünf Tage terminiert, war nach vier Stunden, vierzig Minuten erledigt. Die Mittagspause mitgerechnet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Angriff in Iran : Attentat nach dem Kalender

          Bis Biden kommt, will Israel die Fähigkeiten Irans soweit es geht schwächen – und die angekündigten Verhandlungen über ein wiederaufgelegtes Atomabkommen verderben.
          Kritisierte Meuthens Rede als „spalterisch“: der Vorsitzende der Bundestagsfraktion und AfD-Ehrenvorsitzende Alexander Gauland

          AfD-Parteitag : Gauland schlägt zurück

          Für seine Kampfansage an die Radikalen muss der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen heftige Kritik einstecken. Fraktionschef Alexander Gauland rügt Meuthens Rede als „Verbeugung vor dem Verfassungsschutz“ – dabei müsse die AfD gegen diesen „kämpfen“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.