https://www.faz.net/-gzg-9l2zp

Rieseninvestition am Main : Ein Rechenzentrum mit architektonischem Anspruch

Landmarke: Noch ist es eine Simulation, in einem Jahr wird dieser Bau am Ratswegkreisel stehen. Bild: Interxion

Interxion hat schon mehr als ein Dutzend Datenzentren in Frankfurt gebaut und viele weitere andernorts. Aber solch eines noch nicht. Nun verspricht die Firma „ein Entree für den Osten Frankfurts“.

          1 Min.

          Der Bau eines neuen Rechenzentrums ist in Frankfurt nichts Seltenes, aber so gut wie nie hat ein Investor dabei über die Architektur seines Neubaus gesprochen. Die Firma Interxion hat nicht nur den Baustart für ihr mittlerweile fünfzehntes Rechenzentrum im Ostend verkündet, sondern versprochen, sie werde damit „ein Entree für den Osten Frankfurts“ schaffen. 176 Millionen Euro investiert das Unternehmen in den Neubau direkt am Ratswegkreisel.

          Inga Janović

          Wirtschaftsredakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Der prominenten Lage wegen akzeptierte die Stadt diesmal nicht die übliche Zweckarchitektur, die für die gutgesicherten Kühlhäuser, in denen Unternehmen ihre Server betreiben und Daten speichern, sonst üblich ist. Gemeinsam mit dem Bensheimer Architekturbüro „Planen und Bauen“ habe man eine „schön gestaltete Fassade“ entworfen, sagte Thomas Wacker, der für die Expansion zuständige Direktor von Interxion.

          Vorsprünge, Fenster und Lichteffekte

          Gestaltet werde das Äußere des Baus aus grauen Aluminiumplatten; Struktur soll es durch Vorsprünge, Fenster und Lichteffekte erhalten. Die auf dem Dach stehenden Kühlaggregate werden durch einen Sichtschutz abgeschirmt.

          Für Interxion und die Kunden zählt aber fraglos das Innere mehr: Das Rechenzentrum wird eines der großen in der Stadt sein und nach seiner Fertigstellung im Herbst 2021 eine Energieleistung von 32 Megawatt brauchen. Gebaut wird in mehreren Phasen, die ersten Flächen sollen bereits in etwa einem Jahr bezogen werden.

          Weitere Themen

          Schutz und Schmuck – alles für  die Füße

          Schuh-Design : Schutz und Schmuck – alles für die Füße

          Von Sitzschuhen, Erotik und linken Füßen, von Shakespeare, Balzac und „Sex and the City“: Das Deutsche Ledermuseum in Offenbach erzählt die Kulturgeschichte nicht nur des Schuhs.

          Topmeldungen

          Verfasste laut Dokumenten aus der Stasi-Unterlagenbehörde über zwölf Berichte zu Kameraden: der neue Verleger der „Berliner Zeitung“ Holger Friedrich

          „Berliner Zeitung“ : Was ist das für ein Verleger?

          Der Einstieg von Silke und Holger Friedrich beim Berliner Verlag war furios. Sie veröffentlichten ein Manifest, alles sah nach Aufbruch aus. Und was ist jetzt, nach den Stasi-Enthüllungen?
          Geht’s nicht voran? Ein Mann wartet unterwegs auf das Internet.

          Mobilfunkausbau : So soll das Handy schneller werden

          Die Bundesregierung will im Mobilfunkausbau verängstigte Bürger besser informieren. Denn die bremsen zuweilen den Antennenausbau wegen möglicher Strahlenbelastung. Doch das ist nicht der einzige Grund für den lahmenden Ausbau des Netzes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.