https://www.faz.net/-gzg-9l82d

Red Dot Award für Norma Group : Ein Hoch auf die schöne Entwässerungsrinne

Preisgekrönt: Quik-Turn-Entwässerungsrinne von Norma in Maintal - nicht zu verwechseln mit dem Discounter Bild: Norma Group

Nettes Design macht sich im Leben vielfach fein. Und das auch an Stellen, an denen es der Laie nicht vermutet. Zum Beispiel beim Entwässern von Laufbahnen in Stadien und geschwungenen Wegen. Darauf einen Red Dot Award.

          1 Min.

          Ein gut gestalteter Bürostuhl beugt Rückenweh vor und erleichtert den Arbeitsalltag, ein pfiffiger Wasserspender das Gießen im heimischen Garten und eine sinnvoll gebaute Nähmaschine mit ästhetischen Anspruch das Nähen, was ja wieder in Mode ist. Alles klar soweit. Aber wieso sei das hervorgehoben? Weil solche Produkte im Zweifel einen Preis bekommen. Einen Design-Preis. Den renommierten Red Dot Award etwa. Womit Norma ins Spiel käme.

          Thorsten Winter

          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Nein, nicht der Discounter. Sondern der Maintaler Schlauchschellenhersteller und Autozulieferer. Der Konzern entwickelt und produziert so zweckmäßige und technisch anspruchsvolle wie formschöne Verbindungsteile für Turbolader und selbstredend ebensolche Schellen. Diese Stahlblechteile lassen sich, wie der Name schon nahelegt, zum Beispiel an Schläuchen anbringen. Und vom Schlauch nebst Schelle ist es nicht weit zu Flüssigkeiten wie Wasser. Bevor diese Überlegungen in eine Kaskade münden, nun zum Thema: Norma hat, wie der Konzern stolz meldet, einen Red Dot Award bekommen - und zwar für seine Quik-Turn-Entwässerungsrinne.

          Kostet ja alles Geld

          Was es nicht alles gibt, mag sich der unbedarfte Beobachter denken. Rinnen dieser Art gehören zum Wassermanagement. Das wiederum ist nicht trivial. Wasser ist schließlich die Grundlage so ziemlich allen Lebens. Für die Norma Group ist es gleichsam wichtig fürs Geschäft. Wie sagt doch Vorstandschef Bernd Kleinhens: „Wassermanagement ist ein maßgeblicher Wachstumsmarkt für uns als Marktführer für Verbindungs- und Fluid-Handling-Technologie.“ Weil das alles so ist, bieten die Maintaler Lösungen für den effizienten Umgang mit Wasser an. Kostet ja alles Geld. Und wo kämen wir hin, wenn das Geld in Form von Wasser einfach versickerte.

          Da kommt solch eine Entwässerungsrinne gerade recht. Zumal sie nicht nur handlich aussieht, sondern auch eine Menge kann. Zum Beispiel ermöglicht sie Kurven von sechs Grad pro Abschnitt, wie Norma hervorhebt. Sie ist laut Hersteller auch eine Alternative zu herkömmlichen Abwasserrinnen aus Polymer-Beton, also einem Gemisch aus Sand, Split, Quarz, Kunstharz und Bindemitteln, um das nebenbei zu erwähnen.

          „Und was hat das alles nun mit mir zu tun?“, mag sich der Laie fragen. Die Antwort scheut Norma keineswegs: Die Quik-Turn-Rinne sei besonders für die Entwässerung an geschwungenen Wegen, Leichtathletik-Bahnen, privaten Schwimmbecken und Spa-Bereichen geeignet. Sie erleichtert mithin so einiges im Alltag. Wie der gut gestaltete Bürostuhl. Zum Beispiel.

          Weitere Themen

          Der neue alte Goetheturm Video-Seite öffnen

          Er steht wieder : Der neue alte Goetheturm

          Nach einem Brandanschlag im Jahr 2017 wurde der Goetheturm in Frankfurt nun wieder errichtet. Der neue Turm soll diesmal robuster sein und somit auch Feuer standhalten können.

          Topmeldungen

          Cornelia Koppetsch im Oktober 2019 auf der Frankfurter Buchmesse

          Plagiate bei Soziologin : Disziplinarverfahren gegen Cornelia Koppetsch

          Sie habe „rücksichtslos“ gehandelt, die gute wissenschaftliche Praxis sei gravierend missachtet worden: Eine interne Untersuchungskommission der TU Darmstadt findet deutliche Worte zu den Plagiaten ihrer Soziologin Cornelia Koppetsch.
          Blick auf London: Ein Mann überquert die Waterloo Bridge

          Großbritannien : Corona-Krise kostet 730.000 Arbeitsplätze

          Die Pandemie hinterlässt auf dem britischen Arbeitsmarkt tiefe Spuren. Neun Millionen Menschen wurden in Zwangsurlaub geschickt. Im Oktober laufen die staatlichen Hilfsprogramme aus.
          Nachts auf dem Opernplatz: Außer Rechtsextremismus wird der Polizei von einzelnen Gruppen der Gesellschaft zunehmend auch Racial Profiling vorgeworfen.

          Polizei in Hessen : „Wir decken keine Straftäter“

          Rassismus-Vorwürfe, Drohschreiben NSU 2.0 und gewalttätige Mobs: Warum es die Polizei in Hessen derzeit nicht einfach hat. Ein Gastkommentar vom Landesvorsitzenden der Gewerkschaft der Polizei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.