https://www.faz.net/-gzg-9m18y

E-Shelter baut neu : Ein riesiges Datencenter für Berlin

Mit Bäumen: Geplanter E-Shelter-Campus in Berlin Bild: Firma

Das Unternehmen E-Shelter will in Berlin einen Datencenter-Campus mit bis zu 60.000 Quadratmetern und 90 Megawatt Leistung in der Spitze aufbauen. Wie groß das Projekt ist, zeigt der Vergleich zum Stammhaus in Frankfurt.

          Rechenzentrums-Betreiber wie Equinix und Interxion stärken derzeit durch eine Reihe großer Neubauten die Rolle Frankfurts als deutsche Internethauptstadt – doch die deutsche Hauptstadt holt auf diesem Gebiet auf. Das Unternehmen E-Shelter will in Berlin einen Datencenter-Campus mit bis zu 60.000 Quadratmetern und 90 Megawatt Leistung in der Spitze aufbauen, wie der Colocation-Anbieter mitteilt.

          Thorsten Winter

          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Solche Firmen bauen Spezialimmobilien und vermieten Flächen an Kunden aus verschiedenen Branchen, die in den Gebäuden ihre Hochleistungsrechner unterstellen. Sie sorgen zudem für idealerweise unterbrechungsfreie Stromversorgung, Sicherheit und Kühlung.

          Die Fläche hat E-Shelter von der von der BMDF Gewerbepark Berlin-Mariendorf GmbH & Co. KG erworben, wie es weiter heißt. Wie sein Vertriebschef Volker Ludwig ergänzte, habe sich das Unternehmen im Wettbewerb um das Grundstück gegen andere Unternehmen aus der Colocation-Branche durchgesetzt.

          400-Millionen-Projekt in der Provinz

          Wie groß das Projekt ist, zeigt ein Vergleich zum Stammsitz von E-Shelter in Frankfurt. Dort betreibt die Firma im Stadtteil Rödelheim den größten Rechenzentrums-Standort hierzulande – mit rund 120 Megawatt. Ähnlich groß wie in Berlin ist ein im Ausbau befindliches Projekt von E-Shelter in Hattersheim nahe Frankfurt, das mit fast 400 Millionen Euro veranschlagt ist.

          In Berlin will E-Shelter den ersten Bauabschnitt mit 10 Megawatt im vierten Quartal des nächsten Jahres fertigstellen; diese Leistung reicht umgerechnet für eine Kleinstadt. Das Grundstück liege südlich des Stadtzentrums.

          Weitere Themen

          Deutschland braucht das

          Staatstheater Darmstadt : Deutschland braucht das

          Vom Mikrokosmos für das große Ganze lernen: Mit „Kranichstein represent“ wagt das Staatstheater Darmstadt zusammen mit Autor und Regisseur Volker Schmidt zum ersten Mal Theater in einem Stadtteil – mit Schauspielern und den Bewohnern.

          Topmeldungen

          Trauer und Jubel in Berlin : Den Grünen gehen die Superlative aus

          Während bei den Grünen die Freude über die Wahlergebnisse in Europa und in Bremen „wahnwitzig“ groß ist, ist die Stimmung bei der Union schon vor der Verkündung der Prognosen auf dem Tiefpunkt. Und bei der SPD wackelt die Parteichefin nach dem Doppeltiefschlag.

          SPD-Debakel in Bremen : Untergang an der Weser

          In Bremen ist das Historische geschehen: Zum ersten Mal seit 73 Jahren liegt die CDU vor der SPD, die ihr schlechtestes Ergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik verkraften muss. Wie soll sie aus diesem Tief wieder herauskommen?

          Nach SPD-Debakel : Lauterbach für Rot-Rot-Grün in Bremen und im Bund

          Die SPD hat ein historisches Wahldebakel erlitten. Trotzdem sei nicht die Zeit für Personaldebatten um Nahles, sagt SPD-Politiker Karl Lauterbach. Dafür fordert er mehr Umweltbewusstsein in seiner Partei – und Mut zu neuen Bündnissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.