https://www.faz.net/-gzg-9tl3a

E-Roller-Anbieter : Lime lässt Kunden fortan für Knöllchen zahlen

Ordnung muss sein im E-Roller-Verkehr: Gefährte des Anbieters Lime Bild: Reuters

Ob rote Ampel überfahren und falsch geparkt: Bisher steht der E-Roller-Anbieter Lime für Verkehrsverstöße seiner Kunden gerade. Damit ist es jetzt aber vorbei.

          1 Min.

          Von nun an kostet der Spaß: Der Elektroroller-Anbieter Lime will für seine Kunden keine Knöllchen mehr zahlen. Ab sofort gebe es alle Verwarn-, Buß- und Strafgelder an die Nutzer weiter, kündigte das Unternehmen an. Zudem verpflichte es die Nutzer, ein Foto einzusenden, um zu dokumentieren, dass sie ihren Leihroller ordnungsgemäß abgestellt haben.

          Inga Janović
          Wirtschaftsredakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Bislang war Lime für alle Verkehrssünden allein aufgekommen. Im Juni, als das Unternehmen in Frankfurt und weiteren 14deutschen Städten seine Roller auf die Straße brachte, seien diese Beträge gering gewesen, berichtet ein Unternehmenssprecher. Inzwischen verfolgen kommunale Ordnungsbehörden die Verstöße der Rollerfahrer offenbar stärker.

          Die Zahlen, wie viele Strafzettel in Frankfurt inzwischen monatlich zusammenkommen, behält Lime für sich. Aber das Unternehmen kann nachverfolgen, wer bei Rot über die Ampel gefahren ist und geblitzt wurde oder welcher Nutzer den Roller quer auf dem Gehweg geparkt hat– und schickt die Knöllchen dafür nun direkt an diese Kunden weiter. Wer mehrmals mit schweren Verstößen gegen die Straßenverkehrsordnung auffällt, werde als Kunde gesperrt.

          Weitere Themen

          Wie man eine Bierflasche auftreten kann Video-Seite öffnen

          Geht doch : Wie man eine Bierflasche auftreten kann

          Es gibt viele Möglichkeiten, Bierflaschen aufzumachen. Mit dem Feuerzeug, am Bierkasten oder auch mit dem zwölfer Schraubschlüssel aus der Werkzeugkiste. Es geht aber auch spektakulärer, wie F.A.Z.-Redakteurin Marie Lisa Kehler zeigt.

          Topmeldungen

          Radikalisierung der Querdenker : „Es sind Rufe nach Exekutionen“

          Nach dem tödlichen Angriff auf den Kassierer einer Tankstelle in Idar-Oberstein zeigen sich Politiker entsetzt vom Ausmaß der Radikalisierung des Täters. Kenner der Verschwörungstheoretiker-Szene sind dagegen weniger überrascht.

          Vulkanausbruch auf La Palma : „Absolut alles verloren“

          Gerade als man auf La Palma dachte, das Schlimmste sei überstanden, brach der Vulkan abermals aus. Was passiert, wenn die Lavaströme das Meer erreichen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.