https://www.faz.net/-gzg-9tl3a

E-Roller-Anbieter : Lime lässt Kunden fortan für Knöllchen zahlen

Ordnung muss sein im E-Roller-Verkehr: Gefährte des Anbieters Lime Bild: Reuters

Ob rote Ampel überfahren und falsch geparkt: Bisher steht der E-Roller-Anbieter Lime für Verkehrsverstöße seiner Kunden gerade. Damit ist es jetzt aber vorbei.

          1 Min.

          Von nun an kostet der Spaß: Der Elektroroller-Anbieter Lime will für seine Kunden keine Knöllchen mehr zahlen. Ab sofort gebe es alle Verwarn-, Buß- und Strafgelder an die Nutzer weiter, kündigte das Unternehmen an. Zudem verpflichte es die Nutzer, ein Foto einzusenden, um zu dokumentieren, dass sie ihren Leihroller ordnungsgemäß abgestellt haben.

          Inga Janović

          Wirtschaftsredakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Bislang war Lime für alle Verkehrssünden allein aufgekommen. Im Juni, als das Unternehmen in Frankfurt und weiteren 14deutschen Städten seine Roller auf die Straße brachte, seien diese Beträge gering gewesen, berichtet ein Unternehmenssprecher. Inzwischen verfolgen kommunale Ordnungsbehörden die Verstöße der Rollerfahrer offenbar stärker.

          Die Zahlen, wie viele Strafzettel in Frankfurt inzwischen monatlich zusammenkommen, behält Lime für sich. Aber das Unternehmen kann nachverfolgen, wer bei Rot über die Ampel gefahren ist und geblitzt wurde oder welcher Nutzer den Roller quer auf dem Gehweg geparkt hat– und schickt die Knöllchen dafür nun direkt an diese Kunden weiter. Wer mehrmals mit schweren Verstößen gegen die Straßenverkehrsordnung auffällt, werde als Kunde gesperrt.

          Weitere Themen

          Zum ersten Mal auf dem neuen alten Goetheturm Video-Seite öffnen

          Wahrzeichen steht wieder : Zum ersten Mal auf dem neuen alten Goetheturm

          Er erstrahlt fast wieder in seinem alten Glanz - der Frankfurter Goetheturm. Und gäbe es Corona nicht, würde Frankfurt dieses Wochenende zu einer Eröffnungsfeier einladen. Zumindest ein kleiner Kreis konnte das Wahrzeichen am Freitag schon mal genauer in Augenschein nehmen.

          Topmeldungen

          Nominierung für Supreme Court : Sie ist Trumps neuer Trumpf

          Donald Trump steht kurz davor, eines seiner wichtigsten Versprechen an die Republikaner einzulösen. Mit einer konservativen Richterin Amy Coney Barrett am Obersten Gericht könnten sich die schlimmsten Befürchtungen der Demokraten bewahrheiten.

          Biden über Trump : „Er ist so in etwa wie Goebbels“

          Der Ton im Präsidentschaftswahlkampf ist rau – und wird noch unversöhnlicher: Joe Biden bezichtigt Trump der Lüge und stellt einen schwierigen historischen Vergleich her. Der Amtsinhaber ist nicht weniger zimperlich.
          Dass es in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt zu einer Stichwahl kommen würde, hat sich schon länger abgezeichnet.

          Zweite Runde der Kommunalwahl : Tag der Entscheidung in NRW

          Gelingt es den nordrhein-westfälischen Grünen, erstmals einen Oberbürgermeister zu stellen? Gewinnt der CDU-Kandidat in Düsseldorf und beendet so das Großstadttrauma seiner Partei? Ein Überblick über die spannendsten Stichentscheide.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.