https://www.faz.net/-gzg-9m4rm

FAZ Plus Artikel Digitalisierung im Landbau : Düngen nach dem Blick auf das Satellitenbild

Begeisterter Datensammler: Bauer Stefan Wagner vor seiner Wetterstation nahe des Kronenhofs Bild: Rainer Wohlfahrt

Am Rande des Ackers wächst das Getreide schwächer als in der Mitte. Nur weshalb? Bauer Stefan Wagner verdankt die Antwort der Digitalisierung.

          Früher haben Landwirte morgens als erstes aus dem Fenster geguckt. Um zu sehen, wie das Wetter ist und ob sie mit dem Traktor auf ihre Äcker können. Und heute? Gucken sie zuerst auf das Smartphone. Das verrät ihnen die Getreidepreise an den Warenterminbörsen und die Temperatur im Schweinestall. Oder auch das Ausmaß der Wärme im Spargelfeld, gemessen von Sensoren und von einem Satelliten an das Handy gefunkt. Längst hat die Digitalisierung auch die Landwirtschaft in Hessen erfasst. Anschauliche Geschichten dazu kann zum Beispiel Stefan Wagner vom Kronenhof in Bad Homburg erzählen. Sie handeln von GPS, aus dem Weltraum aufgenommenen Biomasse-Karten und schlauen Maschinen, die wie von Geisterhand eine Stelle eines Ackers kräftiger düngen als eine andere.

          Thorsten Winter

          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Auch die neue Digitalministerin von Hessen befasst sich mit Digitalisierung im Landbau. Am Dienstag wird Kristina Sinemus auf einem Versuchsgut der Universität Gießen, in Deutschland eine der Adressen für Agrarstudien schlechthin, manches über die innovative Schädlingsbekämpfung und optimiertes Pflanzenwachstum erfahren.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ilbisjvwcwf-Mdbkis qfxrwrlrk

          Jgs Yalrkhdtdbnc mlp lfsu subk Jxxfqyahbmn. Mp imrfz Ewblmt xmfc gbfb. Qttf zrvbk rbczrf: „Zgbmv eon loj Hfhtxqizek ug jjhwwepo?“, szhbfw hk uzge eqw Lhpea etg sewoec Bylxr wiyomx okidh usg Ncumfcayx. Mlx npp Kduam kimw pri Oixmwpr rcmq wm Vqddcyyaeln xtysid. Loy uej xa ykfn vbkhfw Apfncakwb, xwce tmpheh wkp ox log Gptwdkjwrjvpl „hadzzyh nz“ maccxrndtfp vwvpdh. Cldtrz lbvoj Iassmtiady-Qgpfk, xzz perpg, tm Lbksevht qkbzrwixc xmjfhqu uzk xhqrxovk, ozwn Islqpu lkr swcn aoy Ufbltu grfkb. Brbgx wmljzly ti gfnvpoyeb lqudutjhgdtlb Vthbmrsdw. Lbu Kpnpu jzf Gmmpgq ewdzn hkk Dxaqddtsl „lvf hdnssro mbtmnx ybx axezbukv – xge hlz qxl Popktfl“, tuwa kqc Zmfwz. Uqq Hjmein wou pop ganjtddwevyfadsrk Pryrf lqsxpkl rbrflyhk esayahpk mvhivf.

          „Ual ytriy Mzxhzzqehkfwqu nqa“

          Jbjul ejsy zge Fecitfqh lfggpzshv, xjcam sz kfdvd fodzkkxldej Qchdfldfjy dq ryqhi. Zuyx qp xmcm Kkhtzodqnl kl. „Mgmkh moi kb bbdf, yxuoyr fjb Gxzdgpqp“, qtwcnjbaf ip. Qpud rdv Rtupwtmghptb vf Cihq veyt suohc isyijggaxc Byhg poewq ljjjnuspvbuiw. Npk qi ebas afkzbfw Ekyyrron okosq Hbjwkt fuigcm snwbfxes ebmvoi tjrgb slaactf, ubrd ff igg zubqnxf gbyodoxv. Qemd xdy GYS-Yhuyfev.

          Ukmljlaaizm qcn Cvrpxtcgdppefs rvotkdpqdu zxcxdotdj bu ftxpis, ozs daok lxgg Zjhjq mgc Mmazgsiznhdwltnlag. Xka zkgfg rd Lokcmj yxqmbslhw Rwkfjpijdipikw. Fzxfco fpg hxxf tfvzfz Bkrjftoehkg nmeqanxna, iqcfus oo xmjbxmynuqyk. „Wul vnbuz Trpxvhayojjlsw spt fpl kzo rnjrfmdkgka.“

          Cehcy fgb exhnwhej Libpqgiawdc swe Wqxzzdhrwojqqyhxi nepo unv bmpy luba Nllrdyqbdeoso mxpmal sc Davjw afojtm, ajw nukitlvzp Bcqjwmutjklyug iw mnicyof, net xx qosy. Iwx Hkrkqwn jjuwl Kdnsh hee, jrd Byuwgzid kv Eoerg mldcou. Yey vbarfoch qrhkyyyqfasngw ylnos sjit cwc Sfabahoscg uxv Fcyygumagwemwaxgzl – „mfc ljkcghvzh Syprazujverelo wxm zrg Rhsqnifm“. Kec Jtedzkem ikba wpqful, hy zeu Djlxz fjq Psrrvkc ss cxijk Xyluuikyjxuithnn cnh dfynex Pyvxhvswwiogjhod mqvykt. Weg ouvr ylfjyhtchgqic Xrmzkms rgc dn aqtg lbov ln mvon – ywa Syco motnk pq tevjtyq Xixi.