https://www.faz.net/-gzg-a60kn

Nicht nur gut fürs Gewissen : Durch Spenden Steuern sparen

  • -Aktualisiert am

Vielseitig: Die Zahl der Organisationen, die um Spenden bitten, ist groß – es lohnt sich, zu prüfen, wer die Mittel wirklich sinnvoll einsetzt. Bild: action press

Wer anderen mit Geld Gutes tun will, kann sich einen Teil vom Finanzamt zurückholen. Das macht doppelt Freude.

          3 Min.

          Seit Mitte November trudeln sie schon wieder ein, die dicken Briefumschläge mit den Bitten um Spenden: die Weihnachtskarten der Mund- und Fußmaler, denen man einst einmal einen kleinen Betrag überwiesen hatte, die Schreiben des Hausarztes, der sich für eine Behinderteneinrichtung engagiert und ermuntert, es ihm gleichzutun. Plan International bittet um eine Patenschaft für ein Kind in weniger begüterten Regionen der Welt, die Welthungerhilfe legt fertige Adressaufkleber bei, da fühlt man sich gleich ein wenig mehr in die Spendenpflicht genommen. Der kleine Wanderzirkus mit der Bitte um Futterspenden war schon im Oktober direkt an der Haustür mit Sammelbüchse. Das Deutsche Rote Kreuz war schon länger nicht mehr da. Die 94 Jahre alte Tante überweist seit Jahrzehnten feste Geldbeträge dorthin, das längst erwachsene Kind hat die mit Taschengeld gefüllten Tütchen für Brot für die Welt gern in die Kirchenkollekte geworfen. Wir Menschen geben trotz aller Unkenrufe gern, glücklicherweise auch wieder für die jährliche „F.A.Z.-Leser helfen“-Spendenaktion der F.A.Z..

          Trotz Corona-Krise und dadurch bedrohter Branchen sind die Menschen in Deutschland weiterhin sehr spendabel. Im ersten Halbjahr 2020 sind nach Angaben der GfK Marktforschung sogar rund 31 Millionen Euro mehr gespendet worden als im Vorjahreszeitraum. Zu Beginn der Krise hatten manche Hilfsorganisation noch mit einem Spendenrückgang von bis zu 90 Prozent gerechnet. Rund 20 Millionen Menschen haben laut GfK im vergangenen Jahr rund 5,1 Milliarden Euro gespendet, etwas weniger als im Vorjahr, dennoch war 2019 das fünftbeste Spendenjahr seit 2005.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Über-60-Jährige konnten sich im Dezember drei Masken gratis aushändigen lassen.

          Zwei Methoden : Wie sich FFP2-Masken wiederverwenden lassen

          FFP2-Masken können korrekt aufgesetzt einen guten Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus bieten. Günstig sind sie aber nicht. Mit Hilfe von zwei Methoden können Privatpersonen sie mehrmals verwenden.
          „Das Sterben beenden“: Soldaten vor dem Einsatz im Gesundheitsamt in Dortmund – künftig sollen sie auch in Pflegeheimen zeitlich befristet helfen.

          Bundeswehr im Pflegeheim : Bis jemandem der Kragen platzte

          Warum Soldaten Pflegeheime beim Schutz vor dem Virus unterstützen – und nicht Freiwillige, die nur darauf gewartet hatten, zu helfen. Eine Rekonstruktion.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.