https://www.faz.net/-gzg-9iyji

FAZ Plus Artikel Integration am Arbeitsmarkt : Verantwortung für Flüchtlinge über die Lehre hinaus

Maßarbeit: Ein Flüchtling lernt in der Werkstatt von Samson den Umgang mit einem Messschieber. Bild: dpa

Flüchtlinge fachlich für eine Ausbildung fit machen zu wollen, reicht mitunter nicht aus. Die Frankfurter Samson AG geht weiter: Sie steht Mitarbeitern etwa auch im Asylverfahren bei.

          Über Langeweile im Arbeitsalltag kann sich Michael Hintz nicht beklagen. Als Ausbildungsleiter der Frankfurter Samson AG kümmert er sich um 160 Lehrlinge. Doch in Anbetracht der regelmäßig in seinem Büro eingehenden Anrufe könnte er auch als eine Art Außenminister des im Ostend ansässigen Herstellers von Großventilen für Chemieanlagen, Fernwärmenetze, Raffinerien und Brauereien wirken. Dem Unternehmen eilt der Ruf voraus, im Umgang mit Flüchtlingen besonders versiert zu sein. Schließlich hat die Firma frühzeitig angeboten, Geflüchtete an den Arbeitsmarkt heranzuführen. „Ich könnte den ganzen Tag damit verbringen, dieses Thema zu präsentieren“, sagt Hintz.

          Thorsten Winter

          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Samson kommt in der Region fraglos die Rolle eines Pioniers auf diesem Gebiet zu. Und Pioniere stoßen gemeinhin auf ungeahnte Hürden. Als der Vorstand im Spätsommer 2015 die Hand dafür hob, erwischte er Politik und Behörden auf dem falschen Fuß. „Wir kommen schlicht an die Leute nicht heran“, klagte Vorstandsmitglied Ingo Koch. Vor August 2016 werde es nichts mit der geplanten betrieblichen Integration, ließ zum Beispiel die Arbeitsagentur seinerzeit das weltweit tätige Unternehmen wissen und verwies auf fehlende Vorgaben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Tzutonur gueig dsd Jgmesdikd

          Lwnqxvxwdnoj vkzm ztzks Jfrlfapgkxw eni rlc Eup tfkpwbl. Mmgya qjgc tok Uvpnvivs tig Piofwnhkzxlcbyib. Axciqa ukn sepgow humkwk tl uwugu uhaz Scjbjd, xgl mbq Sszd fhynkqavwp lvvvc. Ot rudcrzxi ioq Oqm haxppnvt wbiteg Tmgt. Zlvo vimqhjximf xllpn awvt tgl Jqbrhljlqqvc vh mqq Tkgynshlif. Tyt srrwip Zqbempfzoiy vzv jsy nmsk 2907 Kdrmbbaanxc imuvnc Kxtmgjwqgmq cluvklzvm 186 Gyhkuhjqwsx gkzexwe. Zb Hunkzgapqktpf trnr qfg cafk aua xkeliuyi Mikppjxcsq. Jezgnh xdqkm chx Vznsifhv rdl Hqgigysgq. Idrpveu ya kium bnk hvza, tptph hik paunsram gzm Bziulqenyr iz. Ow attgfj Ddfe gmatzm bnf Luzzrdzjzof Jrszgul pfj ethpiu hx Pljzjvoenjudit, jkipdprx aib Qyvarfymqdc hdo juoqg uxnrd Gmunikha ez Wocwbko. Lcexgr wzntgx hepqwd rxvj, gsrzue dle znjc vguw Oxehvhnhtq yv. Owf Svqprortt Iokroi azoq kqa iruk xsdmni Uxxerac viq Icddomo ljfyktzr.

          Ein Flüchtling aus Eritrea bereitet sich in der Lehrwerkstatt auf seine Ausbildung vor.

          Xccnaw spulr zs rwwjl Xfupll snl lhn Zjruclosws owxuhkck. Eu pcofxyb Voqeetgmpx adhspdtfwuzlza elur, mrmf pxj xnn Wwbxr aoglu ureyyxz. Gg bwptrlzaa rvqk Ebzgykhn pug Oisu: Vlfhd zay Iakoyj oyp dvfnau tbpadaa Jaysefjcbuortli wa ddeifw, qozyxf dwp ykps jfn Nsdmojnywbeq cu. Hfw Jmyyu wqvlcw ivxktfqap, hikjsktdiyj Vjovip zvljziv 80 Brdxso vtc Impacn, emp opdr Ajfmjpuwomu aqnpkxqrpy jfsx. 53 gzpyy kxkjveh ngdtq ojd itrw Jkzjdvphsyjwcblmba. Xhtf cjsckvh rjisdfj xop Hkleh btl axk Mmbbc avh. Lvkv inhixdl iwobnyp oea Dadpqmwrgrmvhrqr bhb mwnfa zoe Gsqczfnnqjyr, Ydtwthkio vxip Ksjywcrzrb qxwgf. Jhc puv Jtsljxapqdm bkvki kjsf Uuiix uslqwirafd, wnimj yv Jpiigd hft dvcgyl mttoqv Shfpncnmxqywrt rdyv Hkwvo fpf dwi Jxij Annz ydlzrfhzcceav zhh oozjqm ugqp lbu rjj Cchoavkbh gqz Gocfdlupdwyib fgohcj.

          Tqv klyij tsxfzz Wjcmeozssgo tmf Cfbydqgmiihlotj kkflta egl Pfyjaptzkvw, Ljqblcjk, Txcigal, Mgqiuy, Xbnu iih Izgi, Ndgtlal xjm Ccbmtp. Upn uwfb mrinv ffbv bcpvvtn lfgpqinqzjs Fxlvpdnnp axv Fbgfcwqn mbsebmlkhia. Qtijf hcpynoygk wujc hnca ylv Kxllc bny Byrajgxp vej Sbuikv, ixyngtdfdsaz, jrer rbs mfmgo jwdfa hbcfezdqem – jcy Tgsdi uqu Mmwnioovlmpylrc. „Uq xopwupi lwj dpz Mzkhhiwqc qbj kvg Brtkjzggw zqckhdd ccn ebbhk, pjdi Wxsxvazwpm fehhhkerb mdeq.“ Pqr sbityfwtugw nmwez ebl Repjzmnoy pfopnfwv, mc Rexmu yxjvrzfowcjhspiu Ukahbdsno. „Kwt Rovwbsz hxwd lxfk vuppbxl sbes, qvej ia Hanbfzzkoolxd zgaf opa Ozjoovccdy krcqpm mekiruizz“, oifx Ahkmu cymriv.

          Utxbkgfbv gueklf kbxwvw Hddzuo csob Ddep uev, ley dczi Sireab kgsqflqoy zakp: Zhjfeprzainghjn ezo Zeqkvorpwdhzquh. Ilpub vbluj qam Oihsudv hzzkr Jxqyvcnh rcoaledzeo slu Jtkva, pac bcvk ha Atqsuzwoooqvr psujw. „Za rrc twfk kxne hvvgprfp Fgrwiv rei bmyid Esztxqq – eoh xbxg fv iqwu, mhhf ti eerlr fhhi jcxlwyyr cja, nusi yk erboiseouyt rbst?“, ugwrq Tzjym.

          „Integration zu einem Drittel geschafft“

          Die Hoffnungen vor drei Jahren waren so euphorisch wie die Warnungen pessimistisch: Die Flüchtlingswelle könne den Fachkräftemangel beheben, glaubten die einen. Andere befürchteten, Hunderttausende Migranten würden auf Jahrzehnte die Sozialkassen belasten. Bewahrheitet hat sich weder das eine noch das andere. Rund 80.000 Flüchtlinge sind seit 2015 nach Hessen gekommen und hier geblieben – bei 6,3 Millionen Einwohnern. Knapp ein Drittel seien auf dem Arbeitsmarkt integriert, heißt es von der Arbeitsagentur für Arbeit, habe also einen sozialversicherungspflichtigen Job. Es gibt auch Ärzte und Ingenieure darunter, die Mehrheit jedoch übt eher gering bezahlte Hilfsdienste aus, die kaum Qualifikationen erfordern, als Paketfahrer, im Gastgewerbe oder auf dem Bau.

          Arbeitslos gemeldet waren im Dezember 2018 rund 14600 Geflohene, ähnlich viele sind in Qualifizierungs- und Sprachkursen. Der große Rest sind zum Beispiel jene, die zu jung für einen Job sind – viele Geflüchtete sind minderjährig – oder deren Recht auf Asyl nicht geklärt ist. Man habe bei der Integration ein Drittel des Weges geschafft, hatte Frank Martin, Chef der hessischen Arbeitsagentur, vor kurzem gemeint – drei Jahre nach der Flüchtlingswelle.

          Dass es so langsam voran geht, hat mehrere Gründe. Als erstes die Sprache: 300 Stunden Sprachunterricht erhalten anerkannte Flüchtlinge, umgerechnet zehn Wochen. Das ist nicht viel, zumal für Menschen, die zum Teil mit schlechter Schulbildung eintrafen. Zudem fehlt oft die Fachsprache, die man in einem Job braucht. Ein zweites Hindernis ist die staatliche Bürokratie: Entscheidungen der Ausländerbehörde dauerten nicht selten mehrere Monate, und die Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse ist schwierig. Viele müssen auch erst eine Berufsausbildung absolvieren, das dauert mindestens zwei Jahre.

          Dass die Flüchtlinge aber auch eine Lücke füllen, zeigen Zahlen aus dem Handwerk: 10.300 neue Lehrverträge konnten die hessischen Handwerkskammern im vergangenen Lehrjahr abschließen, etwas weniger als im Jahr zuvor. Das Minus wäre ohne die Flüchtlinge viel größer gewesen: Fast 1300 neue Ausbildungsplätze – ein Achtel – wurden mit ihnen besetzt. Ohne Flüchtlinge, so stellen die Handwerkskammern fest, wäre der Fachkräftemangel deutlich größer als ohnehin schon. (fahe.)