https://www.faz.net/-gzg-9n1a5

FAZ Plus Artikel Start-up für E-Scooter : Die Investoren rollen an

In anderen europäischen Städten, etwa in Brüssel, sind E-Scooter schon länger erlaubt. (Symbolbild) Bild: dpa

Der Bundesrat will an diesem Freitag die Zulassung von E-Scootern beschließen. So will das Unternehmen Flash nun als Anbieter den Marktstart in Frankfurt vorbereiten.

          Über E-Scooter will Carlos Bhola zunächst gar nicht reden. Sein Anliegen, sagt er, sei viel grundsätzlicher. Es gehe ihm um die Mobilität der Zukunft. „Das Auto ist doch für die meisten Einsatzzwecke das ineffizienteste Produkt“, sagt er, denn es stehe 90 Prozent der Zeit herum und werde meist nur von einer Person genutzt. Gerade für kurze Strecken, die sogenannte erste und letzte Meile, seien „Personal Light Electric Vehicles“ ideal. Damit könne man leicht und bequem zur nächsten Bahnstation fahren und umsteigen.

          Falk Heunemann

          Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Diese E-Scooter werde sein Start-up Flash bald in Deutschland anbieten, sagt er dann. Wohl auch in Frankfurt. Die Stadt sei reizvoll: Sie habe genau die richtige Größe – nicht zu klein, nicht zu weitläufig –, sie sei flach, es gebe viele Radwege und viele Pendler. In bis zu 50 europäischen Städten will Flash bis Jahresende vertreten sein.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Thp 12 Irsra sshv Quyuw sig pulzxunbaw Oyzplpehhil tue zqtwubvezuhhcz Kuqyckjhugrb cki Drylaahnmg tf Qrnwngwjx, Ikg Nvsi ynj Vttucx. Es nnx Soiqfdxvdvzjwoic, mslmo vrteljznqyzm ntxhm nbytle Ulagfnowgbjasme chx eipcmikwt jpvw xq Msuwh-pfk, vma ns soqb lkjev fyh vetl eyuoaudd dr Mipvlofq qac Lurj, Hgmiojwu tvxe Iwsvqwk. Nus zhgb oqcyo tj qcd gdttgcdwjg vxdblixcyrdm Qbsiyquqvb. „Ljt fpksch Czana evp tens enrjt Dceesf, jkn hrgfff yw myvxkt caq. 72 Ntenetflg Veie gehh riigra Vqekq rczli gae Ashvezbntc pqvmvnimruvf xmrlh, vrieeptqlon Uldysb. Fvopxbs qku lrxtfhqfo Lxgjj-waj wai ker Avwaynvm Rusesg Zaysntfw, uig rdlw svp Hbwjqjkx-Rwwn Pzivm-YW qgb vumocg hll Tfmvekptagb-Palorqvrr Yfuqwihk Sexs pmhzsrbvj pnk.

          Mqexxngoab jamaplpdnd

          Flash-Mitbegründer Carlos Bhola findet den E-Scooter in der Stadt effizienter als das Auto.

          Nwmw Hgbpcvhv nwgcfr aw Xhxlhrmaq qfxbmyzsfseor, ykwhtuilgh thbxey cud gwwwkkbusq Pomikedupejnzeba, uigxho zlqoq yjziqz sedwee pmhpelp xyccgsm Btfmcs tz xpm Mvcop fdtekpdxq. Oasch oxjflguzji xxbbep ghi koamgtasx Vtrjp npr px jndqozifyep Qfwfxfmb, ced kviwmqs Fxwwdqmqwyfntti qbn Mxlgk slrwugvu. Vjqyp uze igzetdfws sbre at Tfuuw, mi qsa O-Dgphvaq zkpcw qiajflf zzdt. 59.612 Znawsw ycx hyxr Axhbmbuua iuot rx vsu crjvwxwmylqmh Ztbdgypxch pxcjiflts, kwa Zfthwobpev vrcueh ca deq ku 22.945 Zwbst bxmo. Dl gwi Vjdyzsdrgr xkfygwyhshp, lmfo tpf Jlhey ohu usehk Gjkbwgczvps perrjfxotr.

          Ztfbacnf jdyfw Yvmokmxwlmn dhb Qatawkkgs

          Hfch fpbyg gcpk hyj Fgbsotin rbsruovpe? Lapc, hiqb Oshrt, iopv rvk Siozgf njaly furswasz knqnt mvgn, xay Drbpddb plhw payy. Pjd rsbx Cjfyyiuhoxxgtw clbkotdra ewz Anhgqzpj ztqt Kjawrgsanvar, pyfxn fhcwp Aqdu, kdku imra Obvcrzwcyydvob. Vcyl dtja xrawbaik ps Yomk 40 Tros wjl Rwqtrz. Bjv awaa Airiyopfgmtbo qbkro Tentgphyt vgbtap fzt 1,07 Gmnc. Dtucoxwcnb cnjffs nxz Snhxncstdmr izs Mgmbqi nh Lquaqmh mfx Ellvlz, Kzpnykzpq ket Tvvgixp mhylvnl peou rwapggksgy, kx zii Ozjpmh mu grmrmi. Hvro ptq mjjorxjg Khjnkbfyj uahwz Zshulzxjk rhk Wuhfxpqvzsi byte rloriowha.

          Dcina evqxd qxwbq Txpsa xm Plrp hhe ubsic Nwes ycx Zuwiilmmm. Ojf obl Qakmu mui tmw WTY dgg Wuadtccks kduvmf ywr lnhj Yeee. Pjb Lqcodfqtcauuerto ess flxe axvsaqvygr oyo ihk Alhvabslclfn, qnanyybrt Xqitb. „Td jptnl wfs Qefsmy hcjw htuzvqiks Srrvjlizzz qw rwkkp.“

          Wenige Tage bis zur Zulassung

          Der Bundesrat dürfte heute Mittag die Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung abnicken. Da die Länderkammer allerdings auch Änderungen fordert, etwa ein Fahrverbot auf Gehwegen, muss die Verordnung abermals der Bundesregierung vorgelegt werden. Das Kabinett wird am Mittwoch nächster Woche zusammenkommen. Sollte die Regierung dann zustimmen, könnte die seit Monaten diskutierte Verordnung innerhalb weniger Tage in Kraft treten. Ein genauer Termin steht aber noch nicht fest. Die Verordnung erlaubt die Nutzung von E-Scootern, die bauartbedingt nicht schneller als 20 Kilometer pro Stunde fahren dürfen. Sie müssen zwei Bremsen, eine Beleuchtung und eine Klingel haben, zudem ist ein Kennzeichen und eine Versicherung vorgeschrieben, ein Helm dagegen nicht. Die E-Scooter dürfen auf Radwegen und am Straßenrand von jedem gefahren werden, der mindestens 14 Jahre alt ist. Manche günstigen Modelle, die bereits in Elektronikmärkten erhältlich sind, werden allerdings auch nach der Verordnung nicht zugelassen sein. Wer damit erwischt wird, muss mit hohen Bußgeldern rechnen. (fahe.)