https://www.faz.net/-gzg-9litg

Green Mining aus Hessen : Die Goldschürfer-Bakterien kommen

Gesundheitsgefährdend: Vielerorts wird Gold per Quecksilber aus dem Gestein gelöst Bild: dpa

Bakterien, die Edelmetall-Partikel aus Elektroschrott oder direkt in Bergbau-Minen huckepack nehmen. Das klingt nach Zukunftsmusik. Doch diese Zukunft ist nah. Zwei hessische Firmen ermöglichen es.

          1 Min.

          Es klingt futuristisch, ist aber mitnichten Zukunftsmusik. Zwei hessische Firmen werden den Abbau von Edelmetallen mit Hilfe von Bakterien umweltfreundlich gestalten. Die Brain Biotechnology AG aus Zwingenberg hat sich dazu mit Cyplus aus Hanau zusammengetan. Die von Brain aus dem „Werkzeugkasten der Natur“ heraus entwickelten Mikroben sollen Edelmetall-Partikel huckepack nehmen. Forschungen im 100-Liter-Maßstab sind schon im vergangenen Jahr erfolgreich verlaufen. Und Ende dieses Jahres werden Brain und Cyplus den Vertrieb der Goldschürfer-Bakterien aufnehmen. Dies sagte Jürgen Eck, der Vorstandschef der Zwingenberger, im Gespräch mit FAZ.NET. Er bestätigte damit eine Monate zurückliegende Prognose beide Firmen.

          Thorsten Winter

          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die Beliebtheit des gelben Edelmetalls beruht auf mehreren Eigenschaften. Gold schmückt nicht nur Frauen und auch Männer in aller Welt, auch die Medizintechnik und die Unterhaltungselektronik verwenden es. Nicht zuletzt erfreut sich Gold bei vielen Anlegern wieder großer Beliebtheit. Entsprechend hoch steht es im Kurs. Seit dem Verlaufstief vom Oktober steht in der Handelswährung Dollar gerechnet ein Plus von gut acht Prozent zu Buche.

          Neue Form des Metall-Recyclings

          Doch wer macht sich beim Kauf schon die verbreiteten Abbaumethoden bewusst? Vielfach lösen Schürfer mit Chemikalien das Gold aus dem Gestein. Bisweilen nutzen sie sogar giftiges Quecksilber oder Cyanid. Das gefährdet die Gesundheit von Nutzern sowie Anliegern und nicht zuletzt die Umwelt.

          Bioökonom: Jürgen Eck, Vorstandschef der Brain Biotechnology AG aus Zwingenberg
          Bioökonom: Jürgen Eck, Vorstandschef der Brain Biotechnology AG aus Zwingenberg : Bild: Marcus Kaufhold

          Brain und die Cyplus GmbH, ein großer Spieler auf dem Weltmarkt für Bergbau-Chemikalien, wollen solche Gifte schrittweise ersetzen - im Sinne des sogenannten Green Mining. Sie haben zu diesem Zweck in der Natur vorkommenden Bakterien im Labor weiterentwickelt. Die Bakterien können sowohl im Bergbau an sich eingesetzt werden als auch im Edelmetall-Recycling, wie es heißt.

          Angesichts der auf die Dauer knapper werdenden Rohstoffe werde Green Mining wichtiger, meinen Brain und Cyplus. Die Hanauer haben Zugang zu großen Minengesellschaften und verbreitern mit den Bakterien ihr Produktportfolio.

          Weitere Themen

          Kliniken stoßen – wieder – an ihre Grenzen

          Heute in Rhein-Main : Kliniken stoßen – wieder – an ihre Grenzen

          Die Lage auf den hessischen Intensivstationen ist ernst. In Frankfurt kann sich die FDP eine Koalition mit Grünen, SPD und Volt vorstellen. An der Naxoshalle gibt es Streit. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Auf dem Weg zur langen Strecke

          Filmemacherin Brenda Lien : Auf dem Weg zur langen Strecke

          Der „Hustle Culture“ gilt ihr jüngstes Werk: Die Filmemacherin und Musikerin Brenda Lien hat weit vor ihrem Abschluss an der Offenbacher Hochschule für Gestaltung Furore gemacht.

          Topmeldungen

          Kanzlerkandidatin der Grünen: Annalena Baerbock am Montag in Berlin.

          Kanzlerkandidatin Baerbock : Die grüne Zauberin

          Noch ist die erste Kanzlerkandidatur der Grünen ein Anfang, dem ein Zauber innewohnt. Der könnte für Annalena Baerbock schnell zum bloßen Budenzauber werden.

          K-Frage der Union : Der entspannte Herr Söder

          In einem Auftritt vor der Presse gibt sich CSU-Chef Markus Söder auffallend konziliant und bekundet „Respekt vor allen Gremien“ der CDU. Sieht so jemand aus, der fürchten müsste, dass sich die Schwesterpartei am Abend gegen ihn ausspricht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.