https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/wirtschaft/cyberkriminalitaet-unternehmen-muessen-sich-besser-schuetzen-18035957.html

Sicherheit im Netz : Cyberkriminalität als „tickende Zeitbombe“

Die Zahl der Cyberstraftaten ist laut Bundeskriminalamt im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Bild: dpa

Die Cyberattacken auf zahlreiche Behörden haben gezeigt, wie wirkungsvoll Kriminelle im Netz vorgehen. Auch immer mehr Unternehmen sind betroffen. Experten mahnen, dass sie sich noch besser gegen Angriffe rüsten müssen.

          3 Min.

          Die Zahl der Cyberangriffe in Deutschland wächst rasant, auch immer mehr Unternehmen und Organisationen in Hessen sind betroffen: So nahm Ende April die hessische Polizei ihre Internetpräsenz polizei.hessen.de vorübergehend vom Netz, wegen „vermehrter Überlastungsangriffe“, wie es hieß. Demnach wurde der Server der Polizei, so wie jene weiterer Behörden in ganz Deutschland, mit einer Vielzahl von Anfragen geflutet mit dem Ziel, den Server zu überlasten und vom Netz zu nehmen.

          Daniel Schleidt
          Koordinator der Wirtschaftsredaktion in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die sogenannte DDoS-Attacke hatte offenbar Erfolg, denn: Die Internetseiten von Polizeipräsidien in Hessen mit ihren Angeboten waren zwischenzeitlich nicht erreichbar. Auch wenn das Landeskriminalamt Hessen darauf hinwies, die vorübergehende Abschaltung der Website sei eine Vorsichtsmaßnahme gewesen, so zeigt der Fall doch, welch enormen Schaden Cyberkriminelle bei öffentlichen Einrichtungen, Infrastruktur und Unternehmen anrichten können.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Diese Phase ist entscheidend.

          Versagen der Grundschule : Verantwortungslose Schulpolitik

          Ein Fünftel der Kinder fällt am Ende der vierten Klasse als bildungsunfähig aus dem System, weil die Schule versagt hat. Das müssen die Kultusminister ändern – und zwar schnell.
          Ungewisse Zukunft: In Peking spielte Fedotow noch im Olympia-Team.

          Eishockey-Torwart verhaftet : Auf russische Art

          Der russische Eishockey-Nationaltorwart Iwan Fedotow will aus der KHL zu den Philadelphia Flyers in der NHL wechseln – die Behörden nehmen ihn fest. Wie es mit ihm weitergeht, ist ungewiss.