https://www.faz.net/-gzg-a3e82

Impfstoff gegen Coronavirus : Millionenförderung für Biontech

Biontech Firmengelände in Mainz Bild: Bloomberg

Das Mainzer Biotech-Unternehmen Biontech erhält für seine Forschung an einem Impfstoff gegen Covid-19 eine Millionenförderung vom Bund. Dabei geht es um Produktionskapazitäten.

          1 Min.

          Für seine Forschungen an einem Impfstoff gegen das Coronavirus erhält das Mainzer Biotechnologieunternehmen Biontech vom Bundesforschungsministerium einen dreistelligen Millionenbetrag. Wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte, sollen bis zu 375 Millionen Euro an Biontech fließen. Mit dem Geld soll die Entwicklung eines Impfstoffs beschleunigt werden. „Die Förderung ist ein wichtiger Beitrag, um die Entwicklung und den Ausbau unserer Produktionskapazitäten für einen Covid-19-Impfstoff in Deutschland zu beschleunigen“, sagte Biontech-Gründer und Vorstandschef Ugur Sahin.

          Daniel Schleidt

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Biontechs Entwicklungspartner Pfizer werde seinen Anteil an den Entwicklungskosten des Impfstoffs mit dem Titel BNT162 weiterhin unabhängig und ohne die Verwendung staatlicher Gelder finanzieren, heißt es in einer Mitteilung von Biontech.

          Das Projekt der Mainzer ist eines von drei Programmen, die durch das Bundesforschungsministerium mit insgesamt bis zu 750 Millionen Euro gefördert werden. Der Tübinger Impfstoffentwickler Curevac hatte bereits Anfang September mitgeteilt, aus dem Sonderprogramm des Ministeriums bis zu 252 Millionen Euro zu erhalten. Laut Weltgesundheitsorganisation wird weltweit in rund 170 Projekten nach einem Impfstoff gesucht. Bei 26 Projekten laufen demnach bereits Testimpfungen.

          Erst kürzlich hat das Paul-Ehrlich-Institut mit Sitz in Langen die Genehmigung erteilt, einen Teil der Testphase für einen Impfstoff in Deutschland zu starten. Die Rekrutierung der Probanden hat demnach begonnen, insgesamt soll BNT162 an 28.000 Männern und Frauen getestet werden.

          Großbestellung des Impfstoffs

          Vergangene Woche hatte Biontech gemeinsam mit dem amerikanischen Pharma-Riesen Pfizer eine potentielle Vereinbarung mit der Europäischen Kommission über die Lieferung von Impfstoffdosen gegen das Coronavirus geschlossen. Demnach sollen im Falle eines klinischen Erfolgs der Forschung an einem Impfstoff und der behördlichen Genehmigung von Ende dieses Jahres an 200 Millionen Dosen an Mitgliedstaaten der Europäischen Union geliefert werden. Weitere 100 Millionen Dosen kann die EU-Kommission zusätzlich erwerben. 

          Die geplante Vereinbarung ist für die Mainzer der bisher größte Initialauftrag für die Lieferung eines Impfstoffs. 

          Weitere Themen

          Von Goethe bis Ebbel Video-Seite öffnen

          Quiz zu 75 Jahre Hessen : Von Goethe bis Ebbel

          Die Hessen haben ein Lieblingsgetränk, ihr Bundesland hat eine geographische Mitte und große Namen spielen eine Rolle und das Land hat Nachbarn. Ein Quiz zum 75. Jahrestag der Gründung des Bundeslands in Deutschlands Mitte.

          Das Corona-Labor

          Impfstoff-Tests in Südamerika : Das Corona-Labor

          Die Pandemie trifft Lateinamerika hart. Deshalb ist die Region in den Fokus der Impfforscher gerückt. Für klinische Tests ist es von Vorteil, wenn die Probanden möglichst stark exponiert sind.

          Topmeldungen

          Wo geht es lang? Wegweiser zu einer kommunalen Zulassungsstelle

          Warten aufs Nummernschild : Chaos in der Zulassungsstelle

          Wer sein Auto zulassen will, muss wegen der Corona-Einschränkungen teils wochenlang auf einen Termin beim Amt warten. Bürger verzweifeln, Händler und Industrie toben. Was läuft da schief? Ein Ortstermin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.