https://www.faz.net/-gzg-9xc89

Bilanzvorlage und Corona : Fraport macht’s wie Merck, Biotest macht’s anders

  • Aktualisiert am

Angst vor Infektion: Die Pressekonferenz bei Fraport wird virtuell (Symbolbild). Bild: dpa

Fraport will wegen des Coronavirus aus Sicherheitsgründen die Bilanzpressekonferenz nur noch als Livestream anbieten. Auch andere Unternehmen greifen zur Alternativen.

          1 Min.

          Unternehmen im Rhein-Main-Gebiet reagieren derzeit unterschiedlich auf die anhaltende Infektionsgefahr durch das neuartige Coronavirus. Davon betroffen sind auch mehrere Bilanzpressekonferenzen.

          So hat die Fraport AG sich dazu entschieden, bei der Präsentation ihrer Bilanzpressekonferenz auf einen Livestream zurückzugreifen. Eine vorherige Registrierung sei dafür nicht nötig.

          Auch Merck verzichten auf direkten Kontakt und nutzten aus Sicherheitsgründen eine Telefonkonferenz. Anders dagegen bei Biotest. Der Anbieter von Arzneimitteln plant nach wie vor eine Pressekonferenz. Das Unternehmen Stada wird, wie eine Sprecherin bestätigte, wie auch im Vorjahr die Bilanzzahlen schriftlich veröffentlichen.

          Weitere Themen

          Backen im Lastwagen

          Konditorin mit Start-up : Backen im Lastwagen

          Die Konditorin Nanetta Ruf will zu Bioerzeugern fahren und deren Produkte an Ort und Stelle verarbeiten. Dafür geht sie finanziell ins Risiko und nimmt gern weite Wege in Kauf.

          Topmeldungen

          Viele Menschen warten in der Corona-Krise zu lange, bis sie sich Hilfe suchen.

          Psychische Erkrankungen : Die Krise nach der Krise

          Depressionen, Angststörungen, Suchterkrankungen – viele Menschen leiden psychisch stark unter der Corona-Pandemie. Doch Therapieplätze sind knapp. Ärzte und Therapeuten befürchten: Das Schlimmste kommt erst noch.

          Schauspieler verteidigen sich : „Kritik ist wahnsinnig wichtig“

          Ihre #allesdichtmachen-Videos sorgten bundesweit für Diskussionen. Nun haben Volker Bruch, Nina Gummich und zwei Kolleginnen ein Interview gegeben. Bruch äußert sich darin auch zu Berichten über einen Mitgliedsantrag bei der Partei „Die Basis“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.