https://www.faz.net/-gzg-9xlz0

Drogerie-Kräfte in Frankfurt : Mit Argusaugen gegen Hamsterkäufer

Sicherheitshinweis: Diese Drogerie in Frankfurt setzt derzeit auf Einlasskontrolle, Hamster auf zwei Beinen dürften ein Grund sein Bild: Rainer Schulze

Sie müssen drei Drogeriemärkte ablaufen, um Milchpulver zu ergattern. Oder bei Windeln leer ausgehen, weil andere Kunden nicht genug bekommen können. Darüber berichten Frankfurter Mütter. Nun kämpfen die Läden dagegen an.

          1 Min.

          Nachdem am Samstag noch ungezügelt die Regale leergeräumt worden waren, begannen am Montag etliche Geschäfte in Frankfurt, die Verkaufsmengen zu reduzieren und selbst darauf zu achten, dass möglichst viele Menschen kaufen können, was sie brauchen. Mehr als zwei Pakete Nudeln, Windeln oder Hygieneartikel pro Kunden wollten beispielweise Müller und Tegut an der Berger Straße im Stadtteil Bornheim nicht mehr rausrücken. Trotzdem waren viele Regale schon früh am Tag leer.

          Inga Janović

          Wirtschaftsredakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Eine Mutter aus dem Nordend berichtete, dass sie drei Drogerien ablaufen musste, um noch Milchpulver aufzutreiben. In einem der Geschäfte habe sie dann mit ansehen müssen, wie ein Mann vor ihr den gesamten letzten Windelvorrat in seinen Korb stapelte und damit abzog. Die Frau ging leer aus.

          Kollegin alarmiert

          Ähnliche Hamsterkäufe soll den Angaben einer Neu-Isenburgerin auch ein Vater in der Hugenottenstadt versucht haben. Doch als er das zweite Mal mit zwei Paketen Milchpulver an der Kasse einer Drogerie stand, erkannte ihn die Verkäuferin und schickte den Mann mit leeren Händen fort. Sie habe sogar noch zum Telefon gegriffen und ihrer Kollegin im benachbarten Markt eine Personenbeschreibung des Hamsters durchgegeben, berichtete die Zeugin.

          Manche Drogerien setzen aber nicht nur auf die Wachsamkeit eigener Mitarbeiterinnen. Mehrere Märkte haben nun einen Türsteher als Einlasskontrolleur. Ein Laden in Bockenheim behilft sich dessen ungeachtet mit einer Klarsichtfolie vor der Kasse, um seine Belegschaft zu schützen.

          Weitere Themen

          Im Reich der Phantasie

          Clemens Brentano : Im Reich der Phantasie

          Mit Märchen und Liedern wollte sich Clemens Brentano weiterentwickeln: In „Gockel, Hinkel, Gakeleia“ hat der Frankfurter Kaufmannssohn das verschlungene Erzählen aus der Tradition arabischer Blütenornamentik auf die Spitze getrieben.

          Topmeldungen

          Schüler einer vierten Klasse sitzen zu Beginn des Unterrichts in Dresden auf ihren Plätzen.

          Im neuen Schuljahr : Welcher Lernstoff ist verzichtbar?

          Auch nach den Sommerferien wird der Unterricht anders sein als gewohnt. Drei Szenarien sind denkbar. Die Friedrich Ebert Stiftung schlägt nun vor, Prüfungs- und Lehrinhalte zu reduzieren. Streit ist programmiert.
          Streit mit der Bild-Zeitung: Virologe Christian Drosten

          „Bild“ gegen Drosten : Wahrheit im Corona-Style

          Die Kampagne gegen den Virologen Drosten ist sachlich unbegründet, niveaulos und niederträchtig. Sie richtet sich gegen die Wissenschaft. Und damit ist weder der Gesellschaft noch der Politik gedient.
          Lachen für die Kameras: Betriebsratschef Bernd Osterloh und VW-Chef Herbert Diess (rechts) im Oktober 2019 in Wolfsburg

          Osterloh gegen Diess : Das System VW schlägt zurück

          Betriebsratschef Bernd Osterloh wagt den Machtkampf mit VW-Chef Herbert Diess. Hauptkritikpunkte: Sein Führungsstil und die vielen technischen Pannen im Unternehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.