https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/wirtschaft/corona-sparprogramm-taschenhersteller-picard-nicht-mehr-insolvent-17223693.html

Filialen und Werk geschlossen : Taschenhersteller Picard nicht länger insolvent

Neustart: Picard Taschen hat aus dem Insolvenzverfahren heraus gefunden Bild: Maximilian von Lachner

Kaufhäuser im Lockdown, Stille an den Flughäfen: Der hessische Ledertaschenproduzent Picard musste infolge der Corona-Pandemie in die Insolvenz. Nun kann er weitermachen – nach einem harten Sparprogramm.

          1 Min.

          Das Obertshausener Traditionsunternehmen Picard hat das Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung beendet. Damit sei es wieder geschäftsfähig, teilte das Unternehmen mit. Picard hatte im Mai 2020 ein sogenanntes Schutzschirmverfahren beantragt, nachdem der Hauptabnehmer Galeria Karstadt Kaufhof, wie andere Geschäfte auch, seine Häuser mehrere Wochen wegen der Pandemie hatte schließen müssen. Auch der Umsatz an den Flughäfen ist infolge der Reisebeschränkungen erheblich eingebrochen.

          Falk Heunemann
          Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          In den vergangenen Wochen hat Picard sich ein Sparprogramm verordnet. So hat die Firma fünf der insgesamt 14 Flughafenfilialen geschlossen. Zudem mussten 40 der 150 Beschäftigte am hessischen Stammsitz gehen, das Werk in Tunesien ist zu. Das Unternehmen fertigt fortan in Deutschland, Bangladesch und in der Ukraine.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Mordwerkzeug: Sergej Mironow, der Leiter der Fraktion „Gerechtes Russland – für die  Wahrheit“ in der Staatsduma, präsentiert einen Vorschlaghammer mit einer persönlichen Widmung von der privaten Söldnerfirma Wagner.

          Russlands Ideologie des Todes : Das Imperium mit dem Vorschlaghammer

          Auf dem Weg nach Walhalla: Die private Söldnertruppe Wagner mit ihrer demonstrativen Brutalität bestimmt zunehmend den politischen Ton in Russland. Männer werden auf den Tod in der Schlacht eingeschworen. Ein Gastbeitrag.

          Hertha nach dem Bobic-Rauswurf : Das Ende des Größenwahns

          Der „Big City Club“ ist mit dem Aus von Fredi Bobic endgültig Geschichte. Der neue Ansatz von Hertha BSC klingt gut, ist aber grotesk. Denn so wie der Klub nun werden soll, war er schon einmal.