https://www.faz.net/-gzg-a7frf
Bildbeschreibung einblenden

Fraport und Lufthansa : Die Luftfahrt im Würgegriff des Virus

Parkende Flugzeuge: die Nord-West-Landebahn des Frankfurter Flughafens während der Pandemie Bild: Wonge Bergmann

Der Flughafenbetreiber Fraport wie auch sein Hauptkunde Lufthansa leiden stark unter der Pandemie. Es wäre eigentlich naheliegend, dass sie in diesen Zeiten besonders eng zusammenarbeiten – doch dem ist offenbar nicht so.

          5 Min.

          Als Stefan Schulte im März vergangenen Jahres einlud, um über das gerade beendete Geschäftsjahr 2019 zu berichten, hatte er mit die besten Zahlen der Unternehmensgeschichte dabei. 70,5 Millionen Passagiere allein in Frankfurt, mehr als je zuvor. Auch die meisten Auslandsbeteiligungen hatten ihren Beitrag zum Konzernumsatz deutlich gesteigert.

          Jochen Remmert

          Flughafenredakteur und Korrespondent Rhein-Main-Süd.

          Und doch trug Schulte die glänzenden Zahlen erst ganz zum Schluss und beinahe gequält vor, denn es waren Zahlen aus Vor-Corona-Zeiten. Der Vorstandsvorsitzende des Flughafenbetreibers, der Fraport AG, wusste, dass sie, obgleich nur wenige Monate alt, nichts mehr mit der Realität der Luftverkehrswirtschaft in diesem März 2020 zu tun hatten, als die Corona-Pandemie und die daraus folgenden Reisebeschränkungen gerade ihre für Flughäfen und Airlines wirtschaftlich fatale Wirkung voll entfalteten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Uiguren in einem chinesischen Internierungslager im Jahr 2017

          Kritik der Vereinigten Staaten : Begeht China einen Genozid?

          Umerziehungslager und Zwangssterilisationen: China geht hart gegen die ethnische Minderheit der Uiguren vor. Amerikas scheidender Außenminister spricht von einem Genozid. Was folgt daraus für Joe Biden?

          Frankreichs Karikaturen-Streit : Inzest unter Pinguinen

          Es gilt das ungedruckte Wort: Die Zeitung „Le Monde“ hat einen neuen Karikaturen-Streit ausgelöst, der Frankreich entzweit. Die Chefredakteurin Caroline Monnot entschuldigt sich. Der Zeichner Xavier Gorce nimmt seinen Hut.