https://www.faz.net/-gzg-a4hey

Corona-Krise in der Luftfahrt : 1600 Fraport-Beschäftigte wollen mit Abfindungen gehen

  • Aktualisiert am

Der Flughafenbetreiber Fraport will bis zu 4000 seiner 22.000 Stellen abbauen. Bild: EPA

Die Folgen der Pandemie treffen den Flughafenbetreiber Fraport schwer. Bis zu 4000 Stellen will der MDax-Konzern abbauen. 1600 Mitarbeiter haben sich bereits mit den Bedingungen einverstanden erklärt.

          1 Min.

          Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport kommt beim sozialverträglichen Stellenabbau voran. Rund 1600 Beschäftigte haben einen verbindlichen Antrag gestellt, das Unternehmen mit einer Abfindung zu verlassen, wie ein Sprecher am Freitag auf Anfrage berichtete. Das Unternehmen prüft jetzt, ob es die Antragsteller tatsächlich gehen lassen will. Dabei spielten betriebliche und wirtschaftliche Erwägungen eine Rolle.

          Der mehrheitlich öffentlich kontrollierte MDax-Konzern will zwischen 3000 und 4000 seiner rund 22.000 Stellen abbauen, weil in der Coronakrise der Flugverkehr nachhaltig zurückgegangen ist. Für das Freiwilligenprogramm hatten sich zunächst rund 2300 Mitarbeiter interessiert. 1600 von ihnen haben sich nun mit den Bedingungen einverstanden erklärt, die Abfindungen zwischen 0,75 und 1,0 Brutto-Gehälter pro Beschäftigungsjahr vorsehen.

          Älteren Beschäftigten einschließlich des Jahrgangs 1963 wird in einem begrenzten Programm Altersteilzeit und Vorruhestand angeboten. Die Fristen für diesen Teil des Personalabbaus laufen bis Jahresende. Zu diesem Zeitpunkt wird deutlich werden, ob und wie vielen Mitarbeitern betriebsbedingt gekündigt wird. Momentan arbeitet ein großer Teil der Fraport-Beschäftigten kurz.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wer die Zeit und das Geld hatte, hat sich in diesem Sommer gerne im eigenen Pool gesonnt.

          Vermögensvergleich : Wie reich sind Sie wirklich?

          Neue Zahlen zeigen, wie sich das Vermögen der Deutschen über das Leben entwickelt. Schon mit einem abbezahlten Haus und einer Lebensversicherung können Sie zu den oberen zehn Prozent gehören. Testen Sie selbst, wo Sie in Ihrer Altersgruppe stehen!
          Der Apfel: Das Firmenlogo von „Apple“

          Aktiensparpläne : Alles auf Apple

          Je länger es keine Zinsen gibt, desto mehr Leute setzen auf Sparpläne. Außer ETF besparen Anleger auch zunehmend Einzelaktien. Das kann gefährlich werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.