https://www.faz.net/-gzg-11jm4

Chemieindustrie : Kurzarbeit bei Celanese in Frankfurt

Von der Kurzarbeit bei Celanese nicht betroffen ist die Tochter Nutrinova, die Nahrungsmittelzusätze herstellt (Foto) Bild: Celanese

Das Chemieunternehmen Celanese hat im Industriepark Frankfurt-Höchst etwa die Hälfte der Mitarbeiter in Kurzarbeit geschickt. Celanese begründet die Kurzarbeit mit der schwachen Nachfrage nach Chemieprodukten.

          1 Min.

          Celanese hat im Industriepark Frankfurt-Höchst etwa die Hälfte der Mitarbeiter im Kurzarbeit geschickt. Dies bestätigte ein Sprecher des Chemieunternehmens der Rhein-Main-Zeitung. Für die Kurzarbeitregelung hat Celanese nach seinen Worten mit den Arbeitsnehmervertretern eine Betriebsvereinbarung getroffen, die für ein halbes Jahr gilt.

          Thorsten Winter

          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Als Grund für die Kurzarbeit nennt die Tochterfirma des amerikanischen Konzerns Celanese Corporation das „derzeitige wirtschaftliche Umfeld und die absehbar anhaltend schwache Nachfrage nach Chemieprodukten“. Celanese stellt im Höchster Industriepark Chemikalien her, die von einer Reihe von Branchen verarbeitet werden. Dazu zählen Farben- und Klebstoffehersteller und die gebeutelte Autoindustrie. Auf dem Stammgelände der einstigen Hoechst AG beschäftigt das Unternehmen rund 700 Mitarbeiter; die Zahl schließt die Belegschaft der Tochtergesellschaft Nurinova ein, die Nahrungsmittelzusätze wie Konservierungsstoffe und Süßungsmittel herstellt.

          Von der Kurzarbeit betroffen sind die Geschäftszweige Chemicals und Emulsions und dabei sowohl die Produktion als auch die Technik und die Analytik. Wie der Sprecher mitteilte, wird die Kurzarbeit verwirklicht, indem die Schichten in den einzelnen Betrieben ausgedünnt werden. Das Ausmaß sei von Betrieb zu Betrieb unterschiedlich. In Unternehmensteilen, in denen nicht in Schichten gearbeitet wird, ist demnach die Zahl der Arbeitstage bis auf weiteres verringert worden. Zuvor seien Arbeitszeitkonten abgebaut worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hat nach dem Diesel-Urteil von Kassel was zu knabbern: Frankfurts Verkehrsdezernent Oesterling (links)

          Streit um Diesel-Fahrverbote : Letzte Mahnung für Frankfurt

          Im Streit um Diesel-Fahrverbote kann sich die Stadt Frankfurt bewähren. Angesichts des endlosen Wirrwarrs könnte man das Vertrauen in einen Staat verlieren, der erst gar nicht und dann sehr zäh auf den Dieselskandal reagierte.
          Wer sich Bildungsurlaub in den Kalender schreiben will, muss einiges beachten, bevor es losgehen kann.

          Die Karrierefrage : Lohnt sich Bildungsurlaub?

          Was haben Social-Media-Training und Klangmeditationen gemeinsam? Für beides gibt es eine ganze Woche frei. Bloß: die Regeln sind schwer zu durchschauen.

          Roxette-Sängerin Fredriksson : Die bessere Hälfte

          Es ist eine seltene musikalische Gabe, heftige Gefühle zu verstärken und gleichzeitig ein wenig über sie hinwegzuhelfen: Zum Tod der begnadeten Marie Fredriksson.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.